Schwientek Herbst 14
Continentale
Der Versicherungsspezi
HF Auto
Geschenke Galerie
Taxi Bischoff
Jakob Nestle
Hoffmann Metzgerei
Reifen Krah
Tatze und Pfötchen
Wespen Lichtenthäler
Friseur K1
Sattlerei Schmautz
Heizungsbaumann

Deutsche heiratet in England nach keltischer Art

Veröffentlicht am 19. September 2015 von wwa

England 6549KÖLN/ENGLAND – Andere Länder, andere Sitten – Eine nicht ganz englische Hochzeit – Eingeladen zu einer englischen Hochzeit, da denkt man an Zylinder, Fräcke, Burgen und viel Pomp. Über 200 waren nach England geladen und sie kamen aus allen Himmelsrichtungen. Die Braut weilte ein Jahr in Südafrika, der Brautvater ist Belgier, die Brautmutter Kölnerin, Kölner sind ja bekanntlich keine ’normalen‘ Deutschen, und auch die Familie des
Bräutigams, ein waschechter Engländer, hat sich bis nach Spanien verstreut. Sie kamen alle gerne und fanden sich zum besagten Punkt auf einer riesigen Wiese wieder. Der unvergessliche Tag für das Brautpaar, sollte auch ein unvergesslicher Tag für die Gäste werden! Das Brautpaar hatte sich etwas Besonderes ausgedacht: Eine keltische Hochzeit sollte es sein. Ein Druide, der sich im Freundeskreis des Brautpaares befand, war schnell gefunden. Die eigentliche Hochzeit hatte hochoffiziell im Standesamt stattgefunden, die Hochzeitszeremonie wurde draußen gefeiert. Auf Strohballen warteten die teils schick, teils leger gekleideten Gäste auf die Braut. Diese kam, zu ihrem Lieblingslied von Peter Fox, mit ihren Brautjungfern in die Mitte getanzt. Der Druide begann die Zeremonie mit dem Heranrufen der Geister des Windes, die aus dem Westen, Osten, Norden und Süden, von den Hochzeitsgästen herbei gerufen werden sollten. Die Brautringe wurden in geweihtes Quellwasser getunkt und jeder der Gäste musste den umhergereichten Kelch mit guten Wünschen bedenken.

Zum Abschluss der Zeremonie musste das Brautpaar über einen großen Stock springen und war, nach dem Tauschen der Ringe, offiziell Mann und Frau. Die Gäste wurden gebeten im Laufe des Abends die besten Wünsche für das Brautpaar aufzuschreiben und an einen bereit gestellten Wunschbaum zu hängen. Den Kräften des Windes wurde gedankt und bis in die frühen Abendstunden gefeiert, gelacht und getanzt. Eine ungewöhnliche Hochzeit in England, die alle so schnell nicht vergessen werden! (pm) Fotos: Privat