Jakob Nestle
Schwientek Herbst 14
Versicherungsspezi
Tatze und Pfötchen
Hoffmann Metzgerei
Geschenke Galerie
Sattlerei Schmautz
Wespen Lichtenthäler
Continentale
Friseur K1
HF Auto

Interkulturelle Wochen in Neuwied bis 5. Oktober

Veröffentlicht am 20. September 2022 von wwa

STADT NEUWIED – Im Dialog Wege zum Frieden finden – Interkulturelle Wochen in Neuwied bis 5. Oktober

Auch in diesem Jahr hat die Stadtverwaltung Neuwied in Kooperation mit zahlreichen Verbänden, Organisationen und Gemeinden ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm für die Neuwieder Interkulturellen Wochen 2022 zusammengestellt. Diese stehen unter dem Motto „#offen geht“ und dauern noch bis zum 5. Oktober. Eine erste Pressemitteilung hat die Veranstaltungen bis zum 23. September aufgelistet, hier folgt nun das restliche Programm.

Das Team „Starke Nachbar_innen“ und das „Café Asyl“ laden für Mittwoch, 28. September, Menschen mit und ohne Fluchtbiographie zu einer Dialogveranstaltung zum Thema „Wege zum Frieden“ ein. Sie findet statt von 16.30 bis 18 Uhr im Café Asyl an der Reckstraße 43. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos beim Friedensdienst Eirene, Telefon 02631 837 948, E-Mail asfour@eirene.org.

Das Minski zeigt am Mittwoch, 28. September, in der Schauburg, Heddesdorfer Straße 84, ab 20 Uhr den Film „Freibad“. Zum Inhalt: Unterschiedliche Religionen und Kulturen sorgen für Zündstoff, als deutsche und türkische Besucherinnen im örtlichen Frauenfreibad aufeinandertreffen. Während sich die eine Seite belästigt fühlt und die andere Seite Angst vor Verdrängung hat, bringt eine weitere Gruppe arabischer Frauen das Fass zum Überlaufen … Der Film schneidet gesellschaftliche Themen wie Diskriminierung, Sexualisierung und Koexistenz von Kulturen an.

Mitglieder des Beirates für Migration und Integration der Stadt Neuwied laden für Donnerstag, 29. September, 17.30 Uhr, in die Lehrküche der vhs Neuwied, Heddesdorfer Straße 33, ein zu einer gemeinsamen internationalen kulinarischen Reise. Beiratsmitglied Iyad Asfour, ein gebürtiger Syrer, präpariert mit den Teilnehmenden Köstlichkeiten aus dem Reich von „1000 und einer Nacht“. Die Teilnahme am Kochtreff ist kostenlos, sein bevorzugtes Getränk bringt man mit. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich bei der städtischen Integrationsbeauftragten Dilorom Jacka, Telefon 02631 802 284, E-Mail djacka@neuwied.de.

Die Frauenorganisation der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde veranstaltet am Samstag, 1. Oktober, von 9.30 bis 12 Uhr in der Bait-ur-Raheem-Moschee an der Matthias-Erzberger-Straße 18 ein gemeinsamen Frauenfrühstück. Sie freut sich auf einen offenen Dialog im Zeichen der Förderung eines friedlichen Miteinanders.

Der zweite Spaziergang der Religionen, veranstaltet von der Gruppe Interreligiöser Dialog um Diakonie-Pfarrerin Renate Schäning und Dr. Josef Freise, und der Tag der offenen Moschee finden am Montag, 3. Oktober, statt. Treffpunkt ist zunächst um 10 Uhr der Engel der Religionen an der Ecke Mittelstraße/Engerser Straße, wo ein christlich-muslimisches Gebet auf dem Programm steht. Danach geht es gemeinsam zur katholischen Kirche St. Matthias an der Heddesdorfer Straße, in der katholische Christen Fragen zu ihrer Religion beantworten. Nach einer Führung durch das Gotteshaus brechen kleine Gruppen zu den einzelnen Moscheen in der Innenstadt auf, wo man bis gegen 13 Uhr verweilt. Zum Rundgang werden Gäste aus der palästinensischen Projektpartnerstadt Surif erwartet. Anmeldung per E-Mail an sekretariat@diakonie-neuwied.de. Verschiedene muslimische Gemeinden haben die Pforten ihrer Moscheen am 3. Oktober von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Sie empfangen interessierte Besucherinnen und Besucher bei Tee, Kaffee und Spezialitäten aus aller Welt, suchen das Gespräch und beantworten Fragen. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Beteiligt an der Aktion sind der Albanisch-Islamische Kulturverein „Bashkimi“, Sohler Weg 57, die Bait-ur-Raheem-Moschee der Ahmadiyya-Muslim-Jamaat-Gemeinde, Matthias-Erzberger-Straße 18, die Fatih Moschee, Rheintalweg 15, die Omar-Al-Farouk-Moschee des Islamischen Vereins für Dialog und Völkerverständigung, Matthias-Erzberger-Straße 5 – 7, und die Ravza-Moschee des Vereins türkischer Arbeitnehmer, Dachverband DITIB, Langendorfer Straße 50.

Zum Abschluss der Interkulturellen Wochen stellt das Jobcenter an der Langendorfer Straße 36 am Mittwoch, 5. Oktober, ab 10 Uhr die Angebote des Integration Points vor. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Komplettübersicht über alle Veranstaltungen findet sich im Internet unter folgendem Link: https://www.neuwied.de/ikw2022.html.