HF Auto
Wespen Lichtenthäler
Friseur K1
Jakob Nestle
Schwientek Herbst 14
Hoffmann Metzgerei
Geschenke Galerie
Versicherungsspezi
Sattlerei Schmautz
Tatze und Pfötchen
Continentale

Kooperation von IKK Südwest und Der Paritätische macht Arbeitnehmer gesünder

Veröffentlicht am 20. September 2022 von wwa

RHEINLAND-PFALZ – Den Helfenden helfen – Kooperation von IKK Südwest und Der Paritätische macht Arbeitnehmer gesünder

In Sachen Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) vertraut der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband zukünftig dem Expertenwissen der IKK Südwest und der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG). In Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist die IKK Südwest exklusiver Partner für den Verband, unter dessen Dach sich Organisationen, Ein-richtungen und Gruppierungen finden, die in der Wohlfahrtspflege tätig sind. Aktuell werden 32 Mitarbeitende ausgebildet, um das Thema Gesundes Arbeiten in allen Bereichen des Verbandes fest verankern zu können.

Unter dem Motto „Gesundheitsfördernde Arbeitswelt im Paritätischen – Einstieg in den BGF-Prozess“ unterzeichneten IKK-Südwest-Vorstand Prof. Dr. Jörg Loth und Michael Hamm, Landesgeschäftsführer Paritätischer Landesverband Rheinland-Pfalz | Saarland, am 16. September eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Die Qualifizierung der 32 Mitarbeitenden des Verbandes zur Fachkraft BGM ist eine Investition in die Zukunft, wie Prof. Dr. Jörg Loth konstatiert: „Es ist dringend notwendig, unsere Arbeitswelt neu zu denken und zu einer Umgebung umzuformen, in der Arbeit-nehmer gesund leben und sich wohlfühlen können. Mit dieser Kooperation unterstützen wir nun diejenigen, die in unserer Gesellschaft anderen helfen, sei es im Rahmen sozialer Arbeit oder der Selbsthilfe. Und das ist uns ein ganz besonderes Anliegen.“

Die IKK Südwest bietet Unternehmen schon länger die Möglichkeit, einzelne Mitarbeitende als Fachkraft für Betriebliches Gesundheitsmanagement qualifizieren zu lassen. Eine so flächendeckende Umsetzung, wie sie hier gemeinsam mit dem Paritätischen erfolgt, ist allerdings erstmalig. Durch die Zusammenarbeit mit der IKK Südwest und der DHfPG werden gezielt zahlreiche Multiplikatoren ausgebildet und so der Aufbau eines Netzwerks und einer gesundheitsförderlichen Arbeitswelt in dieser Branche unterstützt.

Mit der DHfPG und der BSA-Akademie, einer der führenden Ausbildungsinstitutionen im Bereich BGM, haben die IKK Südwest und Der Paritätische zwei starke Bildungspartner im Bereich Prävention und Gesundheit an ihrer Seite. Dadurch wird eine qualitativ hochwertige Ausbildung der Fachkräfte gewährleistet. So kann das Projekt von Beginn an wissenschaftlich begleitet und evaluiert werden.

„Wir freuen uns wirklich sehr, dass es binnen kurzer Zeit gelungen ist, unterschiedlichste Akteure mit ihren jeweiligen Kompetenzen für das Projekt zu begeistern. Dieses Setting an Organisationen und Kompetenzen ist einmalig und bestens geeignet, das gemeinsame Thema – die Etablierung von BGM-Strukturen in Mitgliedsorganisationen des Paritätischen – umzusetzen“, erklären Michael Hamm, Landesgeschäftsführer Paritätischer Landesverband Rheinland-Pfalz | Saarland und Peter Miessner, stellvertretender. Landesgeschäftsführer Paritätischer Landesverband Hessen. „Diese Kooperation ist wichtig und kommt zur rechten Zeit: Denn das Betriebliche Gesundheitsmanagement ist eine der zentralen Möglichkeiten, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Arbeitsfähigkeit und Zufriedenheit von Mitarbeitenden langfristig zu sichern. Für uns ist dieses Projekt beispielhaft und wir freuen uns schon auf die ersten Erfolge bei der Um-setzung.“

„Gesundheit sollte uns in allen Lebenslagen am Herzen liegen. Besonders in der Arbeitswelt, in die wir täglich viele Stunden lang eingebunden sind. Sie beeinflusst unser körperliches und seelisches Wohlbefinden“, so Beatrice Schüll, Geschäftsführerin der Paritätischen Akademie Süd (PAS), die das BGM-Projekt steuert. „Deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, die Paritätischen Landesverbände in der Region mit ihren Mitgliedsorganisationen dabei zu unterstützen, sichere und gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Das kommt den Mitarbeitenden, den Einrichtungen und deren Klienten zugute.“