HF Auto
Geschenke Galerie
Friseur K1
Tatze und Pfötchen
Continentale
Wespen Lichtenthäler
Jakob Nestle
Versicherungsspezi
Schwientek Herbst 14
Sattlerei Schmautz
Hoffmann Metzgerei

Die Bürgerinitiative gegen B 8 Ortsumgehungen begrüßt den Kreisvorsitzenden der FDP, Christian Chahem, in Weyerbusch

Veröffentlicht am 28. Juli 2022 von wwa

WERKHAUSEN – WEYERBUSCH – Die Bürgerinitiative gegen B 8 Ortsumgehungen begrüßt den Kreisvorsitzenden der FDP, Christian Chahem, in Weyerbusch

Samstagnachmittag, 23. Juli 2022, freute sich die Bürgerinitiative gegen B 8 Ortsumgehungen (BI), Christian Chahem, den Vorsitzenden der FDP im Kreis Altenkirchen, in Weyerbusch begrüßen zu können. Er hatte die Einladung zu einem gemeinsamen Ortstermin ohne Zögern angenommen und brachte Dr. Johannes Noll, Fraktionssprecher der FDP und Leiter des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Westerwald-Osteifel, sowie Friedel Hoben, FDP, aus Weyerbusch mit. Auf Einladung der BI nahm auch Fred Jüngerich als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an dem Termin teil.

An markanten Punkten der geplanten Süd- und Nordvariante der Ortsumgehung in Weyerbusch verdeutlichten Mitglieder der BI die Ausmaße der gegebenenfalls vorgesehenen Eingriffe in die Landschaft sowie die Auswirkungen in der Region. Unter dem Eindruck der Berichterstattung zur Flutkatastrophe im Ahrtal und der aktuellen Entwicklung eines Hochwasser- und Sturzfluten-Vorsorgekonzeptes der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld wurde bei sonnigem und sehr trockenem Wetter zunächst über die Themen des regionalen Wasserhaushalts und des Umgangs mit Auswirkungen weiterer Flächenversiegelung gesprochen.

Chahem betonte die Relevanz der B8 und einer guten Erreichbarkeit des Köln-Bonner Wirtschaftsraumes für die Menschen in der Verbandsgemeinde. Er sagte: „Es muss etwas geschehen – die Menschen müssen schneller auf die Autobahn kommen.“ In diesem Punkt zeigten sich auch bei der anschließenden Gesprächsrunde im Dorftreff Werkhausen keine großen Divergenzen zwischen den Teilnehmern. Die BI konnte mit verschiedenen Ideen zur Ertüchtigung der vorhandenen Trasse aufwarten, welche aller Voraussicht nach mehr Zeitersparnis als gegebenenfalls die zwei, drei Minuten infolge der geplanten Ortsumgehungen, sehr viel weniger Flächenversiegelung und zudem nur einen Bruchteil des finanziellen Aufwandes bedeuten würden.

Der FDP-Kreisvorsitzende resümierte, dass in Anbetracht der erheblichen ökonomischen und technischen Aufwände die Ortsumgehungen vermutlich keine vernünftige Kosten-Nutzen-Relation darstellten und auch über Alternativen nachgedacht werden sollte. Er versprach, mit der BI in Kontakt zu bleiben und bei guter Gelegenheit das Thema auch mit Daniela Schmitt (FDP), Ministerin für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Mainz, und mit Dr. Volker Wissing (FDP), Minister für Digitales und Verkehr in Berlin, zu erörtern, sowie nach Möglichkeit auch mit diesen Politikern einen Ortstermin zu suchen.

Fred Jüngerichs Anregung, Alternativvorschläge der BI zu den Ortsumgehungen zeitnah mit der Verbandsgemeindeverwaltung und den regionalen Politiker*innen weiter auszuarbeiten und abzustimmen, wurde von allen Teilnehmern ausdrücklich begrüßt. Jüngerich hob die sachliche und konstruktive Kompetenz der BI lobend hervor und bemerkte abschließend: „Es ist wichtig, dass ein gutes Konzept für die Menschen und Wirtschaft in der Region entsteht. Die Zugehörigkeit zu politischen Parteien oder der Wunsch, sich durchzusetzen, dürfen dem nicht im Wege stehen.“ Solch ein gemeinsamer Vorschlag wird nun zeitnah formuliert und dann zügig nach Mainz und Berlin übermittelt werden.

Foto: (v.l.): Guido Barth (Ortsvorsteher Hilkhausen), Friedel Hoben (FDP), Christian Chahem (Kreisvorsitzender FDP), Dr. Hans-Joachim Roos (BI), Dr. Gunnar Lindner (BI), Eckhard Osten-Sacken (BI), Fred Jüngerich (Bürgermeister VG Altenkirchen-Flammersfeld), Dr. Johannes Noll (FDP, Leiter des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel), Mario Orfgen (BI)