Wespen Lichtenthäler
Continentale
Jakob Nestle
Versicherungsspezi
Friseur K1
HF Auto
Geschenke Galerie
Sattlerei Schmautz
Tatze und Pfötchen
Hoffmann Metzgerei
Schwientek Herbst 14

Im Haus Felsenkeller findet in Kooperation mit GEW und DEMOS e.V. die Fachtagung „Rechte (Land)nahme: Wie die extreme Rechte ihren Einfluss auszudehnen versucht“ am 09. Juli statt.

Veröffentlicht am 24. Juni 2022 von wwa

ALTENKIRCHEN – Im Haus Felsenkeller findet in Kooperation mit GEW und DEMOS e.V. die Fachtagung „Rechte (Land)nahme: Wie die extreme Rechte ihren Einfluss auszudehnen versucht“ am 09. Juli statt.

Am Samstag, 9. Juli 2022, geht es ab 9 Uhr los. Es lädt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Zusammenarbeit mit DEMOS e.V. zu einer Fachtagung in das soziokulturelle Zentrum Haus Felsenkeller in Altenkirchen ein. Vier Referentinnen und Referenten richten den Fokus auf wenig beachtete Bereiche, in denen Rechtsextreme ihren Einfluss auszudehnen versuchen. In der durch LEADER geförderten Veranstaltung liegt das Augenmerk auf dem ländlichen Raum im Allgemeinen und dem Westerwald im Besonderen.

Mit der Fassfabrik hat sich in Hachenburg ein rechtsextremes Vernetzungszentrum etabliert, das nach Wunsch des Hauptfinanciers Einfluss auf den ganzen Westerwald nehmen soll. Sebastian Zahn berichtet für den Verein DEMOS zu aktuellen Rechercheergebnissen, sich daraus ergebenden Gefahren und Gegenstrategien aus Hachenburg.

Kampfsport bietet Jugendlichen die Möglichkeit, gleichzeitig Sport zu treiben und ihr Selbstvertrauen zu stärken. Jakob Pfeifer erläutert, wie rechtsextreme Akteure gerade dort Anschluss suchen, wo Jugendliche besonders verletzlich sind und wie sie sich gleichzeitig für den militanten Straßenkampf gegen Andersdenkende vorbereiten.

Christliche Fundamentalisten bieten durch deren autoritäre Strukturen und exkludierende Ideologie ein Einfallstor für Rechtsextreme. Die Journalistin und Autorin Ulrike Heitmüller recherchiert zu den Schnittmengen zwischen traditionell Gläubigen, Esoterikern und Querdenkern. Sie zeigt auf, wo die Brücken geschlagen werden und wie der „Kampf um Herz und Hirn“ funktioniert.

Abschließend referiert Jan Raabe zu Topoi in der Popmusik und zeigt, wie dort – teils unbedarft, teils mit Bedacht – rechtsextrem aufgeladene Versatzstücke verwendet werden, die das Feld für rechtsextreme Ideologie bereiten. Ob im Radio oder auf Spotify: Die Grenzen des Sag- und Denkbaren werden zunehmend nach Rechtsaußen verschoben.

Die Teilnahme ist kostenlos und bedarf nur der Anmeldung über info@demos-ww.de oder telefonisch unter 02662 9319750. Weitere Infos: https://t1p.de/giiax. Unabhängig davon behalten es sich die Veranstaltenden vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits durch menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.