Jakob Nestle
Tatze und Pfötchen
Wespen Lichtenthäler
Friseur K1
HF Auto
Versicherungsspezi
Hoffmann Metzgerei
Sattlerei Schmautz
Schwientek Herbst 14
Geschenke Galerie
Continentale

KREIS NEUWIED – Land fördert Schulsozialarbeit im Kreis Neuwied mit 344.250 Euro

Veröffentlicht am 25. Januar 2022 von wwa

Land fördert Schulsozialarbeit im Kreis Neuwied mit 344.250 Euro

„Die Landesregierung fördert die Schulsozialarbeit in der Pandemie in diesem Jahr mit 10 Millionen Euro. Das hat Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig heute bekanntgegeben. Ich freue mich sehr, denn Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter leisten wertvolle Arbeit an unseren Schulen. Sie unterstützen und begleiten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern bei schulischen sowie privaten Fragen. Wie wichtig diese Arbeit ist, wird uns insbesondere während der Pandemie klar, in der Kinder und Jugendliche zum Teil enorme Einschränkungen haben erfahren müssen“, sagte Abgeordnete Lana Horstmann.

Mit den Mitteln der Landesregierung können im Landkreis Neuwied 5,75 und in der Stadt Neuwied 5,50 Stellen für Schulsozialarbeit finanziert werden. „Die Landesregierung unterstützt damit die Kommunen, die als Träger der Kinder- und Jugendhilfe für die Schulsozialarbeit zuständig sind.“ Darüber hinaus stellt das Land im Rahmen des Programms CHANCEN@lernen.rlp in diesem und im nächsten Schuljahr knapp 8,4 Millionen Euro für sozialpädagogische Angebote in Schulen zur Verfügung. „Das sind Mittel, die gut investiert sind, denn sie kommen unseren Schülerinnen und Schülern zugute“, so die Landtagsabgeordnete.

Insgesamt stellt das Land jedes Jahr rund zehn Millionen Euro für Schulsozialarbeit an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen zu Verfügung. Dazu kommt der Unterstützungsfonds des Landes, mit dem Kommunen auch Integrationshelferinnen und -helfer sowie Schulsozialarbeiter finanzieren können. „Insgesamt sind das 20 Millionen Euro pro Jahr. Dazu kommen jetzt noch einmal die 8,4 Millionen Euro, mit denen das Land die Kommunen bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützt“, so Landtagsabgeordnete Lana Horstmann abschließend.