Schwientek Herbst 14
Wespen Lichtenthäler
Reifen Krah
HF Auto
Jakob Nestle
Tatze und Pfötchen
Sattlerei Schmautz
Hoffmann Metzgerei
Geschenke Galerie
Friseur K1
Continentale
Der Versicherungsspezi

ALTENKIRCHEN – Gedanken zum Totensonntag – Grabschmuckraub empört Altenkirchener Floristin

Veröffentlicht am 18. November 2021 von wwa

ALTENKIRCHEN – Gedanken zum Totensonntag – Grabschmuckraub empört Altenkirchener Floristin

In einer Zeit des Wandels sind Friedhöfe und Gedenkstätten wichtiger denn je. Orte, die ein Innehalten ermöglichen und Raum für Erinnerungen eröffnen. Wer nach vorne schaut, braucht auch den Blick zurück oder mit anderen Worten gesprochen: „Wer nicht weiß, woher er kommt, weiß nicht, wohin er geht.“

Gepflegte Gräber setzen ein bewusstes Zeichen gegen das Vergessen. Für die Altenkirchener Christine Reifenrath ist die Grabpflege das tägliche Brot. Mit Sorgfalt und viele Liebe fürs Detail setzt die gelernte Floristin Akzente für die Erinnerung.

Friedhöfe dürfen nicht zum Ablageort für Tote verkommen oder zum Pflichtprogramm für die Hinterbliebenen werden.  Die Floristin: „Der Friedhof ist ein lebendiger Ort, an dem die Erinnerung gepflegt wird. Die Alternative, Trauern ohne Grab, ist für viele Menschen gar nicht vorstellbar.“

Rituale und Zeichen, wie das Niederlegen und Pflanzen von Blumen auf den Ruhestätten, zeigen Ausdruck einer Verbindung. Auch nach dem Tod fühlt man sich den Verstorbenen näher, wenn man die Lieblingsblumen erblühen sieht, gießt und pflegt. Die Gedanken wandern, die Grabstätte wird zum Ort der inneren Einkehr, an dem man langsam zu sich selbst finden kann.

Umso trauriger, wenn die innere Einkehr abrupt ein Ende findet. Auch im Kreis Altenkirchen nimmt der Grabschmuckraub zu:   „Ganz schön dreist“, findet Frau Reifenrath den gezielten Diebstahl auf denen von ihr hergerichteten Gräbern: „Während des Jahres werden nur vereinzelt Blumen oder Gestecke entwendet, aber im November, wenn die Gräber zu Allerheiligen und für den Totensonntag hergerichtet werden, steigt die Zahl,“ so die Floristin.

Der November ist der Monat des Gedenkens. Den Abschluss bildet traditionell der Totensonntag. Die Kirche selbst spricht lieber vom Ewigkeitssonntag und nimmt damit Bezug auf den Glauben an Auferstehung und ein ewiges Leben. Viele evangelische Christen gedenken an diesem Tag der Menschen, die gestorben sind.

Friedhofsschmuck ist kein Mitnahmeartikel und Gräber kein Selbstbedienungsladen: Um Friedhöfe auch in Zukunft als lebendige Orte der Trauer und der Begegnung zu bewahren, gibt es verschiedene Ansätze. „Wenn der Friedhof und damit das Brauchtum verschwindet, wäre das ein großer Verlust für uns alle“, so die Betroffene abschließend. (ga) Foto:  Gerd Asmussen

Foto: Mit Sorgfalt und viele Liebe fürs Detail setzt die gelernte Floristin Akzente für die Erinnerung. Ein ähnliches Objekt von Grabschmuck wurde jetzt auf dem Altenkirchener Friedhof entwendet.