Jakob Nestle
Reifen Krah
Friseur K1
Heizungsbaumann
Hoffmann Metzgerei
Continentale
Tatze und Pfötchen
Taxi Bischoff
Sattlerei Schmautz
HF Auto
Der Versicherungsspezi
Schwientek Herbst 14
Wespen Lichtenthäler
Geschenke Galerie

WISSEN – Wahlkreisreise sollen Grundlage für vertrauensvolle Zusammenarbeit werden

Veröffentlicht am 9. Juni 2021 von wwa

WISSEN – Wahlkreisreise sollen Grundlage für vertrauensvolle Zusammenarbeit werden – MdL Dr. Matthias Reuber will sich Bild über Lagen vor Ort machen

Wo gibt es Handlungsbedarf in den Gemeinden, in welchen Angelegenheiten ist das Mainzer Parlament gefordert und in welchen Situationen kann direkt geholfen werden? Dies sind nur drei der Fragen, die auf der Agenda des Landtagsabgeordneten Dr. Matthias Reuber stehen und die er auf seine Wahlkreisreise in die Ortschaften seines Wahlkreises mitnimmt. Beginnen wird er am kommenden Freitag, dem 11. Juni in Pleckhausen, wo er sich mit Bürgermeister Ludger Heßeler treffen wird. „Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, dauerhaft Ansprechpartner zu sein für die Bürger in meiner Region.

Zunächst werde ich mich mit den Bürgermeister/innen treffen, aber nach der Sommerpause sind zusätzlich Vor-Ort-Gespräche mit den Einwohnern geplant“, so der Landtagsabgeordnete, der in Mainz für seine Fraktion insbesondere die Abteilung „Wissenschaft“ im Visier hat. In diesem Bereich sieht er einen zukunftsweisenden und existenziellen Schwerpunkt: „Es ist mir wichtig, Wissenschaft und Wirtschaft enger zu verzahnen, die Möglichkeiten hierzu sind sowohl personell als auch strukturell vorhanden, die Chancen für unsere Region immens.“

Gerade aus diesem Grunde möchte er im späteren Verlauf auch Firmen besuchen; die Vorbereitungen hierfür laufen derzeit schon auf Hochtouren. „Jetzt möchte ich mir aber erst einmal ein möglichst umfassendes Bild machen; der Besuch der Ortschaften des Wahlkreises ist für mich die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein effektives Miteinander“, sagt Reuber und schließt mit den Worten: „Ich werde für jeden ein offenes Ohr haben und ich freue mich sehr auf die Besuche in den Gemeinden“.