Schwientek Herbst 14
Geschenke Galerie
HF Auto
Jakob Nestle
Sattlerei Schmautz
Heizungsbaumann
Continentale
Hoffmann Metzgerei
Reifen Krah
Friseur K1
Wespen Lichtenthäler
Tatze und Pfötchen
Taxi Bischoff
Der Versicherungsspezi

KREIS NEUWIED – Stadt, Verbandsgemeinden und Kreis sind in finaler Planungsphase

Veröffentlicht am 4. März 2021 von wwa

KREIS NEUWIED – Stadt, Verbandsgemeinden und Kreis sind in finaler Planungsphase – Vorbereitungen für Schnellteststrukturen angelaufen

In der Diskussion um mögliche Wege aus dem Lockdown und intelligente Öffnungsstrategien bekommt das Thema „Schnelltestungen“ eine immer größere Bedeutung. Erste Pläne des Bundes, bereits ab dem 1. März kostenfreie und anlasslose Tests für Jedermann zu ermöglichen, wurden zwar nicht realisiert. An der Grundidee hält der Bund jedoch fest: Zwei kostenlose Schnelltests pro Woche für alle Bürgerinnen und Bürger, vorgenommen von geschultem Testpersonal, sieht ein aktuelles Diskussionspapier auf Bundesebene vor.

Während die exakten Rahmenbedingungen des Bundes und die konkrete Ausgestaltung also noch diskutiert werden, laufen die Vorbereitungen an der Basis schon auf vollen Touren.

„Die Intention, die hinter der Ausweitung der Testmöglichkeiten für Jedermann steht, ist sinnvoll und wichtig. Regelmäßige anlasslose Tests sind ein elementarer Baustein auf dem Weg zu einer „Exit-Strategie“ aus dem anhaltenden Lock-Down. Deshalb gehen wir bereits sehr gezielt in die Vorbereitungen, um kurzfristig betriebsbereit zu sein, wenn die Rahmenbedingungen und der Starttermin fürs Testen aller Bürgerinnen und Bürger klar auf dem Tisch liegen“, skizziert Landrat Achim Hallerbach die Bemühungen auf Kreisebene, in der Stadt und den Verbandsgemeinden.

„In den gemeinsamen Besprechungen, die ich wöchentlich mit dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden führe, haben wir bereits mögliche Strukturen für ein möglichst flächendeckendes Testangebot in den Verbandsgemeinden und der Stadt erörtert,“ so Landrat Hallerbach.

Überall dort habe es bereits Gespräche gegeben: Mit Ärzten, Apothekern, Freiwilligen etc. Das jeweilige Angebot vor Ort werde maßgeblich durch die vorhandenen bzw. kurzfristig zu schaffenden Strukturen bestimmt: Einzelne Verbandsgemeinden setzen verstärkt auf den Einsatz Freiwilliger, die nach entsprechender Schulung in die Testung eingebunden werden sollen, in anderen Verbandsgemeinden werden vornehmlich Ärzte und Apotheker die Testungen vornehmen. „Insgesamt sind wir sehr zuversichtlich, dass schon kurzfristig in jeder Verbandsgemeinde und der Stadt Neuwied die anlasslose Testung möglich sein wird. Für die organisatorischen Vorbereitungen bin ich dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern sehr dankbar,“ beschreibt Landrat Achim Hallerbach den Stand der Vorbereitungen.

Auch der Kreis selbst wird ein Testangebot machen. Dafür sollen laut Holger Kurz, Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) für den Landkreis Neuwied, die vorhandenen Strukturen in der Neuwieder Fieber-Ambulanz genutzt werden; ergänzend zu deren Öffnungszeiten könnte die „Teststraße“ beispielsweise nachmittags bzw. in den Abendstunden betrieben werden.

„Neben den Planungen der gesamten Logistik – von der Anmeldung, Vornahme des Abstrichs bis hin zur Auswertung und Ergebnisübermittlung – sind viele unterschiedliche Arbeitsschritte vorzubereiten. Beim Personalbedarf setzen wir – wieder einmal – auf die Freiwilligen aus den Hilfsorganisationen,“ beschreibt BKI Kurz den Stand der Vorbereitungen.

Der Materialzulauf für die Testzentren scheint übrigens fürs Erste gesichert: Schon für Ende dieser Woche hat das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie RLP 22.000 Testkitts avisiert plus die erforderliche Schutzausrüstung.

Und da kommt gleich noch eine große Unbekannte ins Spiel: „Wie viele Testungen pro Woche kostenfrei seitens des Bundes ermöglicht werden und wie lange das dann ausreicht, können wir derzeit nicht abschätzen“, so Kreischef Hallerbach. “Der Bedarf für die Testung wird natürlich ganz wesentlich davon abhängen, welche Öffnungsperspektiven sich unter Umständen in Bälde für negativ Getestete ergeben“.