Der Versicherungsspezi
HF Auto
Tatze und Pfötchen
Wespen Lichtenthäler
Heizungsbaumann
Schwientek Herbst 14
Geschenke Galerie
Sattlerei Schmautz
Reifen Krah
Hoffmann Metzgerei
Continentale
Friseur K1
Taxi Bischoff
Jakob Nestle

KIRCHEN – Erlebnis- und Wanderregion Kirchen (Sieg)

Veröffentlicht am 19. Dezember 2020 von wwa

KIRCHEN – Erlebnis- und Wanderregion Kirchen (Sieg)

Das neue touristische Logo der gesamten Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) mit den Schwerpunkten „Druiden – Hexen – Siegerland“ soll auf den ersten Blick die Schätze dieser Region inhaltlich transportieren. Die Verbandsgemeinde präsentiert sich dabei als eine sehr vielfältige Teilregion unter den Dachmarken von Westerwald-Sieg, Siegerland-Wittgenstein und der Naturregion Sieg. Das Logo vereint dabei mit Friesenhagen (Wildenburger Land/am Rande des Oberbergischen Landes), Brachbach, Harbach, Mudersbach, Niederfischbach (Siegerland) und der Stadt Kirchen (am Fuße des Westerwaldes) alle Ortsgemeinden und die Stadt.

Die Zielgruppe kennt dabei keine Altersbegrenzung. Zudem soll das Logo langlebig, zeitlos und kompakt sein. Es ist dabei weder zu modern und abstrakt noch zu historisch und altbacken. Eine einfache und leichte Symbolbedeutung der drei Tourismus-Schwerpunkte in Form, Symbolik und Farbe stellt sicher, dass jeder sich das Logo besser einprägen und die wesentliche Aussage zuordnen kann.

Symbolisch für die „Druiden“ sticht in der Mitte des Logos der mystische und sagenumwobene Nationale Geotop Druidenstein heraus. Der 1 bis 25 Millionen Jahre alte Basaltkoloss hat bereits heute überregionale Bekanntheit und Bedeutung, sodass vor allem mit ihm und um ihn herum die Geschichten rund um die Druidinnen und Druiden, den sogenannten „wilden Menschen“, lebendig werden sollen. Wer kennt Sie nicht, die Sage der Herke, Tochter eines keltischen Stammesfürsten, die wegen einer verbotenen Liebe zu einem Jüngling genau dort geopfert worden sein soll.

Ähnlich verhält es sich mit den „Hexen“, ein historisches Thema, welches auf die Hexenverfolgung im Wildenburger Land abzielt. Wer sich aus Richtung Katzwinkel dem Ort Friesenhagen nähert, dessen Blick fällt unweigerlich auf die mächtige Linde an der St. Anna Kapelle, im Volksmund „Rote Kapelle“ genannt, die ortsbildprägend den Blumenberg krönt. Sie ist mit ihren rund 400 Jahren einer der ältesten Bäume der Verbandsgemeinde Kirchen. Ihr Alter ist ziemlich genau bekannt, weil sie in den Hexenprozessen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts als das „Lindchen“ erwähnt wurde und somit als Naturdenkmal an diese Zeiten erinnert. In der Hochzeit des Bergbaus im Siegerland war die Landschaft zudem durch Laubwald (Buchen) geprägt, sodass durch den Laubbaum auch direkt ein Bogen zum Siegerland gespannt wird. Die Linde findet sich im Logo linkerhand.

Das Siegerland ist fest verwurzelt mit dem Bergbau (Eisenerze, Kobalt, Schiefer, Silber), dem Hauberg, der Eisen- und Stahlerzeugung, den Kohlenmeilern und der Landwirtschaft. Die Lore als Transportwagen im Bergbau, verziert mit Hammer und Schlegel, steht dabei beispielhaft für eine besondere und lange Tradition inmitten der Region mit ihren ergiebigen Naturschätzen vor allem unter, aber auch über der Erde. Geschoben wird die Lore durch ein neu entwickeltes Maskottchen, einem fröhlichen Keiler, u. a. auch in Anlehnung an die drei Eberköpfe in den Gemeindewappen der Verbandsgemeinde und Stadt Kirchen. Weiterhin greift der Blauton, als Farbe des Wassers, die Lage zwischen den Flüssen von Sieg und Asdorf auf. Der gelbe Sonnenaufgang oder -untergang bringt Freude und Wärme mit sich.

Bei allen symbolischen Elementen und Begrifflichkeiten, die das Logo und damit das gesamte Gebiet der Verbandsgemeinde Kirchen in sich vereint, bilden die drei Themen  auch für sich eine geschlossene Einheit, wie DruidenLand, HexenLand, SiegerLand, was touristisch bewertet, künftig viele touristische Spielräume zulässt.