Tatze und Pfötchen
Hoffmann Metzgerei
Schwientek Herbst 14
HF Auto
Jakob Nestle
Heizungsbaumann
Wespen Lichtenthäler
Geschenke Galerie
Der Versicherungsspezi
Reifen Krah
Taxi Bischoff
Friseur K1
Continentale
Sattlerei Schmautz

KREIS NEUWIED – Dr. Jan Bollinger (AfD) zur Einstufung des Landkreises Neuwied als Corona-Risikogebiet

Veröffentlicht am 16. Oktober 2020 von wwa

KREIS NEUWIED – Dr. Jan Bollinger (AfD) zur Einstufung des Landkreises Neuwied als Corona-Risikogebiet: Orientalische Großhochzeiten verhindern – Maskenpflicht im Schulunterricht trotzdem aussetzen

Der Landkreis Neuwied gilt nun als Corona-Risikogebiet. Der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, Detlef Placzek, verwies auf eine Hochzeitsfeier in Köln, zu der Angehörige aus rund 40 Familien im Kreis Neuwied angereist waren. Große Familienfeiern und Partys gelten nach der Einschätzung von Placzek als Hauptursache für den starken Anstieg der Infektionen.

Dazu Dr. Jan Bollinger, Neuwieder Landtagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Der Landkreis Neuwied verdankt seinen neuen Status als Risikogebiet einer orientalischen Großhochzeit. Es zeigt sich auch im Hinblick auf die Coronakrise, dass die Verfestigung von Parallelgesellschaften für den Staat einen erheblichen Mehraufwand bedeuten. Das gilt unter anderem für die Kontaktverfolgung. In Zukunft müssen solche Superspreader-Events unbedingt verhindert werden.“

Dr. Bollinger (AfD) ergänzt: „Unsere Schüler dürfen nun nicht die Leidtragenden sein. Deshalb bleiben wir bei unserer Forderung: Die Kreisverwaltung sollte die Maskenpflicht nach den Herbstferien nicht wieder einführen. Stattdessen ermutigen wir zu einem kreativeren Denken bei der Entwicklung von Schutzmaßnahmen! Im Kreis Neuwied und im ganzen Land gibt es beispielsweise in den Sälen unserer Kinos und Theater große, gut belüftete Räumlichkeiten, die übergangsweise für Lehrveranstaltungen angemietet werden könnten, um nur zwei Beispiele zu nennen. So ließen sich Schüler über größere Flächen verteilen und Betriebe, die durch Corona-Maßnahmen finanzielle Einbußen erleiden, finanziell stabilisieren.“