Taxi Bischoff
HF Auto
Jakob Nestle
Sattlerei Schmautz
Friseur K1
Hoffmann Metzgerei
Wespen Lichtenthäler
Schwientek Herbst 14
Heizungsbaumann
Reifen Krah
Tatze und Pfötchen
Continentale
Geschenke Galerie
Der Versicherungsspezi

BETZDORF – Ganz nah an den Menschen der Region

Veröffentlicht am 14. Oktober 2020 von wwa

BETZDORF – Ganz nah an den Menschen der Region – Erste Facebooksprechstunde vom Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach stieß auf großes Echo – nächste folgt

Es sind insgesamt mittlerweile 465 Teilnehmer beziehungsweise Zuschauer, die sich das Video vom letzten Donnerstagabend ab 20 Uhr von der ersten Facebooksprechstunde des CDU-Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach verfolgt haben. Obwohl dieser sich vor den Herbstferien im Sitzungsmarathon in Mainz befand, nahm er sich die Zeit, um zahlreiche Fragen der Bürger seiner Region zu beantworten. Diese waren ebenso vielfältig wie detailliert, die Antworten direkt, präzise und klar verständlich.

Bei der Frage eines Bürgers beispielsweise nach der Bildung im heimischen Raum ging Wäschenbach kurz auf den Digitalisierungspakt ein und erklärte, dass noch Mittel für die Anschaffung von „Digitalen Schulbüchern“ bereit stünden, eine Aussage, die der Chatpartner allerdings mit den Worten „Lehrerstellen sind wichtiger als es Geräte regnen zu lassen“ kommentierte. Ein anderer Teilnehmer hinterfragte die Möglichkeiten zur Attraktivität im ländlichen Raum. Wäschenbach verwies auf Verbesserungen des ÖPNV. Um z.B. hier günstig wohnen und spätabends in Siegen an Studentenveranstaltungen teilnehmen zu können, müsse es möglich sein, auch in der Nacht in den heimischen Ort zurückzukehren. Wäschenbach sieht diese Herausforderung als Teil eines Gesamtkonzeptes, den ländlichen Raum attraktiver zu gestalten: „Wir sind schon länger dabei, Konzepte zu entwickeln, um den ÖPNV zu verbessern“, sagte der Abgeordnete. Westerwaldbus, Nachtzug oder Nachtbusse, Anruftaxi und Carshairing, das sind seiner Meinung nach Möglichkeiten, mit denen gerade junge Menschen in absehbarer Zeit die Vorteile des ländlichen Raumes mit den attraktiven Angeboten der Universitätsstadt Siegen koppeln können. Die derzeitige Entwicklung steuere darauf zu, dass immer mehr Menschen den ländlichen Raum als Wohngebiet bevorzugen würden, da es sich dort qualitativ hochwertig und gesund leben lasse. Einen Wermutstropfen sah er allerdings in der Unterfinanzierung der Kommunen, die in einer anderen Frage angesprochen wurde. „Als Bürgermeister der Gemeinde Wallmenroth bin ich beinahe gezwungen, ein kommunalaufsichtsrechtliches Verfahren auf uns zukommen zu lassen, da uns finanziell die Hände gebunden sind. Uns wurde der Vorschlag unterbreitet, z.B. die Turnhalle zu schließen, aber ich habe mich dagegen gewehrt, weil in der Folge die Vereine kaputtgehen und die homogene Dorfgemeinschaft zerstört würde.“ In dieser Frage sieht Wäschenbach die Mainzer Landesregierung in der Pflicht: „Das Land verstößt gegen die Verfassung, weil es keine verfassungsgarantierte Unterstützung gewährleistet“. Bei der Frage nach der Sicherung von Arbeitsplätzen hingegen gab es verschiedene Adressaten. Während er sich z.B. dafür ausspricht, möglichst viele qualifizierte Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst, unter anderem durch die Erhaltung der Arbeitsagentur und des Insolvenzgerichtes in Betzdorf in der Region zu halten, will er mit der Verlagerung von Landesbehörden beispielsweise nach Altenkirchen oder Neuwied weitere im heimischen Raum schaffen. Und eine große Herausforderung sieht er in der Umstellung von Autozulieferern in der Region auf die neuen Gegebenheiten. „In Steinebach und Scheuerfeld zum Beispiel gibt es Firmen, die bereits frühzeitig den Transformationsprozess in Gang und nicht ausschließlich auf Verbrenner gesetzt haben“. Wäschenbach antwortete damit auf eine weitere Frage, die auf die Zukunft der heimischen Industrie und die derzeitigen Umsatzeinbrüche abzielte. „Durch die Finanzierung von Kurzarbeit wird derzeit viel Unterstützung gegeben, aber es liegt auch am Management der Firmen, die Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Die Reaktionen auf Wäschenbachs Ausführungen und Antworten fielen überwiegend positiv aus und der Abgeordnete freute sich: „Wenn es euch so viel Spaß gemacht hat wie mir, werde ich gerne jede Woche mit euch hier reden.“ Der nächste Termin ist diese Woche Mittwoch wieder um 20:00 Uhr auf www.facebook.com/miwae21

Der genaue Verlauf der Chats kann auf Facebook nachvollzogen werden, weitere Fragen oder auch Kommentare sind erwünscht.