Wespen Lichtenthäler
Hoffmann Metzgerei
Tatze und Pfötchen
Friseur K1
Taxi Bischoff
HF Auto
Continentale
Jakob Nestle
Schwientek Herbst 14
Reifen Krah
Der Versicherungsspezi
Sattlerei Schmautz
Heizungsbaumann
Geschenke Galerie

KOBLENZ – Stiller Streik bei Amazon Koblenz

Veröffentlicht am 12. Oktober 2020 von wwa

KOBLENZ – Stiller Streik bei Amazon Koblenz – weder Covid 19 noch Amazon hält die Beschäftigten auf – Die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ruft alle Beschäftigten, die bei dem Onlineriesen Amazon beschäftigt sind, am 12. und 13.Oktober 2020 in den Streik.

„Wir dürfen nicht lockerlassen“, sagt die für Amazon zuständige Gewerkschaftssekretärin Petra Kusenberg. Amazon hat in der Zeit des Lock Downs, als viele andere Händler ihre Beschäftigten entweder in Kurzarbeit oder sogar in die Arbeitslosigkeit schickten, einen Umsatzzuwachs erfahren. Der machte es notwendig, am Standort Koblenz ca. 700 neue Kolleginnen und Kollegen einzustellen. Nur so konnte das enorme Arbeitsaufkommen geschafft werden. „Aber nach wie vor scheffelt das Unternehmen nur Geld, ist aber nicht bereit seinen Beschäftigten einen Mindeststandart, wie den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel Rheinland-Pfalz, zukommen zu lassen“, so Kusenberg weiter.

Wir fordern deshalb ohne Unterlass: Amazon muss nun endlich die Tarifverträge des Einzel- und Versandhandels Rheinland-Pfalz anerkennen. Ebenso muss Amazon die Verantwortung für die Gesundheit der Kollegen übernehmen und mit ver.di einen Tarifvertrag zu guter und gesunder Arbeit abschließen. „Und zwar jetzt erst recht, da Amazon nun auch Mitglied im Arbeitgeberverband des Deutschen Einzelhandels ist“, sagt Kusenberg abschließend.

Die Situation mit Covid 19 macht es nicht leichter den Forderungen von ver.di Nachdruck zu verleihen. Es müssen neue Wege gesucht werden, um eine Gefahr der Ansteckung auszuschließen. Deshalb werden die Beschäftigten von Amazon am 12. und 13. Oktober 2020 zu ganztägigen Stillen Streiks unter dem Motto „bleib zuhause/stay at home“ aufgerufen. Auch wenn die Kolleginnen und Kollegen nicht, wie in den vergangenen Jahren, vor dem Amazon Lager sichtbar sein werden, so wird die Zahl derer die sich an den Streiks beteiligen doch immer größer.