Geschenke Galerie
Hoffmann Metzgerei
Schwientek Herbst 14
Der Versicherungsspezi
Tatze und Pfötchen
Jakob Nestle
Heizungsbaumann
Sattlerei Schmautz
Friseur K1
Taxi Bischoff
Reifen Krah
Continentale
HF Auto
Wespen Lichtenthäler

WISSEN – Wolfswinkeler Hundetage trotz Corona

Veröffentlicht am 30. August 2020 von wwa

WISSEN – Wolfswinkeler Hundetage trotz Corona – Anmeldungen für das Internet-Seminar liegen schon vor. Gesellschaft für Haustierforschung muss aufgrund der Pandemie neue Wege gehen und hofft auf breite Teilnahme. – Die Wolfswinkeler Hundetage sind eigentliche in Jedem Jahr ein Meet-and-Greet in der Hundeszene. Am zweiten Wochenende im September nämlich treffen sich Hundefreunde, Trainer und Wissenschaftler in Wissen zum großen Seminar immer mit einem Schwerpunktthema. In diesem Jahr hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch soll die Veranstaltung stattfinden – aber nur eintägig als Internet-Seminar.

„In der Krise liegt auch eine Chance“, sagt Dirk Roos, Erster Vorsitzender der Gesellschaft für Haustierforschung und zugleich wissenschaftlicher Leiter der Trumler-Station. „Die Pandemie und die damit verbundenen Hygiene-Auflagen machen es unmöglich, diese traditionsreiche Veranstaltung in diesem Jahr wie gewohnt durchzuführen. Zugleich gehen wir jetzt notgedrungen neue Wege, die der Entwicklung der Gesellschaft guttun werden.“

Trotz großer Skepsis bei Freunden und Mitgliedern liegen bereits eine ganze Reihe von Anmeldungen vor. Insbesondere aus fern gelegenen Regionen wie Sachsen oder der Schweiz kommen sogar sehr positive Rückmeldungen, weil eine Internet-Seminar die Anreise spart. Daher hoffen die Veranstalter auf eine rege Teilnahme. Für das Seminar am Samstag, 12. September, das um 9 Uhr beginnt und circa um 18 Uhr endet, haben als Referenten zugesagt Dr. Jeanette Bierwolf, Franziska Bigge, Robert Mehl und Jan Nijbour. Die Veranstaltung ist von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein als Fortbildung anerkannt.

Die Gesellschaft für Haustierforschung hofft auf weitere Interessenten und Anmeldungen zum Seminar. Referenten und Themen:

Dr. Jeanette Bierwolf
Reisekrankheiten des Hundes – ein Update

Hunde aus Südeuropa, aber auch Reisen mit dem eigenen Hund in den Süden sind Hauptursachen für die sich immer weitere verbreiternden mediterranen Erkrankungen. Übertragungswege, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten sind derzeit noch wenig umfassend erforscht und somit vielfach unbekannt. Der Verein „Parasitus Ex“ betreibt hierzu Forschung und informiert über neue Erkenntnisse. Darüber hinaus leistet der Verein auch Hilfe für erkrankte Hunde vor Ort beispielsweise in Spanien und Griechenland.

Dr. Jeanette Bierwolf ist langjähriges Mitglied im Verein Parasitus Ex e.V. Der Verein kümmert sich diagnostisch und therapeutisch um Hunde, die sich im In- und Ausland mit parasitären Erkrankungen, den sogenannten Reisekrankheiten, infiziert haben. Neben ihrer Arbeit im wissenschaftlichen Beirat des Vereines ist Frau Dr. Bierwolf verantwortlich für Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und wissenschaftliche Inhalte.

Franziska Bigge
Schmerzerkennung beim Hund

Tiere zeigen Schmerzen und Krankheitssymptome meistens erst, wenn es ihnen wirklich schlecht geht. Eine deutliche Lahmheit erkennt sicher jeder, aber schon davor gibt es viele Anzeichen, die auf Schmerzen hindeuten. In diesem Vortrag wird unteranderem anhand kurzer Videosequenzen gezeigt und erläutert, wie Schmerzen frühzeitig erkannt werden können und dem Tier geholfen werden kann.

Franziska Bigge ist Tierphysiotherapeutin für Hunde, Katzen und Pferde. Eine langfristige Genesung und Steigerung der Lebensqualität des Tieres stehen für sie im Vordergrund. Besonders wichtig ist ihr hierbei, dass die Tiere sich bei der Behandlung wohl und geborgen fühlen.

Robert Mehl
Der Hund auf der Couch
– Psychische Störungen bei Hunden und deren neurobiologische Grundlagen

Hunde haben ein Gehirn, das im Aufbau und in den wesentlichen Funktionen dem eines Menschen ähnelt. Die Funktion des Gehirns kann durch unterschiedliche Ursachen beeinträchtigt werden und es kommt zu psychischen Auffälligkeiten und Verhaltensstörungen. Auf der Grundlage von grundlegenden Kenntnissen über neurobiologische Ursachen von psychischen Störungen können Hundetrainer und Hundehalter eine neue Perspektive auf die Verhaltensauffälligkeiten von Hunden gewinnen. Therapieansätze können kritisch eingeordnet und eigene Ideen zum Umgang mit den Störungen entwickelt werden.

Robert Mehl ist Diplom-Psychologe und Kriminologe (M.A.). Er ist Dozent und inhaltlicher Leiter bei ‚dogument‘ und Dozent bei ‚D.O.G. People‘, beide sind Ausbildungszentren für Hundetrainer. Seit 2016 ist er zudem freiberuflich als Referent sowie Coach und Berater tätig und war bisher zweimal Referent bei den Wolfswinkeler Hundetagen.

Jan Nijboer
Psychisches Wohlbefinden und Optimierung physiologischer Abläufe
– Environmental and Behavioral Enrichment

Die biologischen Bedürfnisse des Hundes und deren Befriedigung hängen damit zusammen, inwieweit sich der Hund wohlfühlen kann. Im Zoobereich werden die Erkenntnisse aus dem sogenannten „Environmental and Behavioral Enrichment“ zum Wohlsein der Tiere schon seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Dieser Ansatz soll auf die Hundehaltung übertragen werden.

Jan Nijboer ist seit vielen Jahren Mitglied der GfH. Er ist Dozent, Hundeerziehungsberater und Autor einer Vielzahl von Büchern. Seit 1984 befasst er sich professionell mit Hundeerziehungsberatung und bildete in den Niederlanden Servicehunde und Trainer aus. Nijboer ist Begründer des Natural Dogmanship, einer Erziehungsmethode, die sich verpflichtet, sich an den Bedürfnissen des Hundes zu orientieren. Er war und in zahlreichen Funktionen Tätig, unter anderem war er Vorstandsmitglied im Kynologenverein in den Niederlanden und ist Gründungsmitglied, des 2015 gegründeten „Europäischen Verbands der HundeErziehungsBeraterInnen e.V..

Hintergrund

Seit 1993 veranstaltet die Gesellschaft für Haustierforschung einmal im Jahr die Wolfswinkeler Hundetage. Jedes Seminar leuchtet einen anderen Teilaspekt des Hundes aus. Die Gesellschaft für Haustierforschung ist ein gemeinnütziger Verein und Träger der Eberhard Trumler Station. Die Station wurde nach ihrem Begründer dem Verhaltensbiologen Eberhard Trumler benannt, der schwerpunktmäßig Verhaltensforschung mit Hunden betrieben und zahlreiche Bücher veröffentlich hatte.

Samstag 12. September 2020, 9 Uhr bis 18 Uhr. Anmeldung und weitere Infos auf der Webseite der Gfh www.trumler-station.de