Tatze und Pfötchen
Friseur K1
HF Auto
Jakob Nestle
Schwientek Herbst 14
Heizungsbaumann
Der Versicherungsspezi
Wespen Lichtenthäler
Geschenke Galerie
Reifen Krah
Sattlerei Schmautz
Continentale
Taxi Bischoff
Hoffmann Metzgerei

KOBLENZ – Erzieher/innen sind systemrelevant

Veröffentlicht am 6. Mai 2020 von wwa

KOBLENZ – Erzieher/innen sind systemrelevant – ver.di zu den Bedingungen der erweiterten Notbetreuung in Kitas – Noch sind es nur wenige Kinder in der Notbetreuung, doch die Zahlen steigen. Es ist auch richtig, dass intensiv darüber diskutiert wird, wer denn nun zu den systemrelevanten Berufen dazugehört und für sein Kind einen Anspruch auf Notbetreuung geltend machen kann. Auch ist es richtig, die Alleinerziehenden nicht alleine zu lassen und auf die Kinder mit besonderen Unterstützungsbedarfen zu schauen. Dennoch ist ein Normalzustand in unseren Kitas vor den Sommerferien nicht vorstellbar. Und wie es danach aussieht, wird sich aus den dann festzustellenden Infektionsraten ergeben.

Auch Erzieher/innen können zu den besonderen Risikogruppen gehören und müssen dann von ihren Arbeitgebern besonders geschützt werden. Aber alle Verhaltensregeln, Hygienevorschriften und Schutzmaßnahmen im Umgang mit Kitakindern, hier insbesondere mit den Ein- und Zweijährigen, stellen die Erzieher/innen vor besondere Herausforderungen. Die infektionstechnisch geforderte körperliche Distanz lässt sich bei der Bildung und Betreuung der Kleinsten nicht so einhalten, wie in vielen anderen Arbeitsfeldern. Das Tragen von Mundnasenschutzmasken muss natürlich diskutiert werden.

Für die wenigsten ist das aber im Umgang mit den Kleinsten konsequent durchzuhalten. Erzieher/innen sind demnach so gefährdet wie kaum eine andere Berufsgruppe. „Und wenn die Erzieherinnen und Erzieher in dieser Situation bestmögliche organisatorische Schutzmaßnahmen fordern und ihnen dafür Vollkaskomentalität unterstellt wird – ist das – wie ein Schlag in die Magengrube“ erklärt der ver.di Landesfachbereichsleiter Volker Euskirchen. „Einerseits haben wir das aktuelle Papier zur Hygiene in Kindertagesstätten für eine gewisse Orientierung begrüßt, andererseits erwarten wir deutlichere Hinweise zu verschiedenen Aspekten der Arbeit in Kitas in Zeiten von Corona,“ so Volker Euskirchen weiter. Dies seien u.a. die Themen: Zubereitung von Mahlzeiten, Eingewöhnung, Neuaufnahmen, Risikogruppen. Die entsprechende Stellungnahme wurde heute dem Bildungsministerium zugestellt und kann bei uns abgefordert werden. Erzieherinnen und Erzieher sind systemrelevant.