Sattlerei Schmautz
Der Versicherungsspezi
HF Auto
Wespen Lichtenthäler
Reifen Krah
Taxi Bischoff
Heizungsbaumann
Jakob Nestle
Friseur K1
Continentale
Schwientek Herbst 14
Hoffmann Metzgerei
Geschenke Galerie
Tatze und Pfötchen

REGION – Maifeiertag und nur der Besuch von Paula

Veröffentlicht am 3. Mai 2020 von wwa

REGION – Maifeiertag und nur der Besuch von Paula – Es grünt überall, der Mai ist gekommen und es ist der Tag der Arbeit. Ein Feiertag, an dem ich mir in der Regel in Neuwied oder Koblenz Gewerkschaftsboss Dietmar Muscheid oder die Landesmutter Malu Dreier anhöre und die jeweilige Rede im Anschluss für die Zeitung in Worte fasse. Aber im Mai 2020 ist eben fast alles anders. Jetzt sitze ich leger gekleidet am Schreibtisch hinter dem Bildschirm, um zu lesen was in der Welt so los ist. Und dann taucht Eichhörnchendame Paula auf.
Paula wird seit sie vor Wochen das erste Mal auf meinem Balkon gesichtet wurde, von mir jeden Morgen mit Haselnüssen und Sonnenblumenkernen versorgt. Ich höre wenn sie über das Dach am Regenrohr hinunter auf meinen Balkon in der zweiten Etage kommt.

Aber nicht nur Paula wird gefüttert, sondern auch eine Handvoll Amseln, einige Meisen und ein junger Eichelhäher. Vor ein paar Tagen saß plötzlich auch ein dicker schwarzer Rabe am Futternapf. Paula lief aufgeregt über den Balkon und fürchtete sich offensichtlich. Denn auch als sie sich mit einem gewagten Sprung in die vier Meter entfernten Baumspitzen einer Tuja rettete, flog ihr der Rabe hinterher. Dass die Geschichte wohl gut ausgegangen ist, freute mich heute Morgen, als Paula sich wieder an den Futternapf wagte. Zwei Tage war sie verschwunden. Der lästige Rabe fliegt aber noch rum, denn ich hatte ihn gesehen bevor sich Paula den Magen mit Sonnenblumenkernen und Haselnüssen voll schlug. Dabei ließ sie sich nicht von mir und meiner Kamera stören.

Da der Napf in einem leeren Blumenkasten steht, Luftlinie ein Meter hinter meinem Computerbildschirm. Allerdings durch die Fensterscheibe getrennt. Aber Paula hat mich gerade gesehen. Sie schaute ins Fenster und bewegte den Schwanz. Freude wie bei einem Hund kann es eigentlich nicht gewesen sein. Eine hab acht Reaktion halte ich für wahrscheinlicher, denn sie fraß gemütlich weiter. Sie schien reichlich Hunger zu haben. Also habe ich nach ihrem Verschwinden das Näpfchen wieder ganz schnell aufgefüllt, denn ich hoffe noch möglichst lange tierische Besucher zu haben, wo wegen Corona der Besuch von Zweibeinern dürftiger ausfällt und fast zum Erliegen gekommen ist. (mabe) Fotos: Marlies Becker