Der Versicherungsspezi
Heizungsbaumann
Wespen Lichtenthäler
Reifen Krah
Tatze und Pfötchen
Friseur K1
HF Auto
Sattlerei Schmautz
Jakob Nestle
Geschenke Galerie
Hoffmann Metzgerei
Schwientek Herbst 14
Continentale
Taxi Bischoff

KOBLENZ – Noch freie Plätze beim „Aktionstag zur Aufklärung 2.0

Veröffentlicht am 7. Januar 2020 von wwa

KOBLENZ – Noch freie Plätze beim „Aktionstag zur Aufklärung 2.0 – Wir sind dran“ mit Ernst Ulrich von Weizsäcker an der Hochschule Koblenz am 16. Januar 2020 – „Wir sind dran!“ lautet das Motto einer ganz besonderen Veranstaltung, die am 16. Januar 2020 an der Hochschule Koblenz stattfindet. Alle Menschen, die sich für Themen wie Klima, Bildung, Demokratie, Globalisierung und wirtschaftliche Transformation interessieren, sind herzlich eingeladen, am „Aktionstag zur Aufklärung 2.0“ mit dem prominenten Nachhaltigkeitsforscher Ernst Ulrich von Weizsäcker sowie mit weiteren Expertinnen und Experten darüber zu diskutieren. Die Veranstaltung, die die Hochschule Koblenz als erste Hochschule bundesweit mit der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. (VDW) organisiert, wird von der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, dem Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie sowie von dem Koblenzer ISSO-Institut unterstützt. Der Aktionstag findet von 16:30 bis 20:00 Uhr am RheinMoselCampus in der Konrad-Zuse-Straße 1 in Koblenz statt. Die Teilnahme ist frei, um vorherige Anmeldung unter www.hs-koblenz.de/wir-sind-dran wird gebeten.

Der Kern der Veranstaltung ist der Impulsvortrag von Ernst Ulrich von Weizsäcker, der um 17:00 Uhr im AudiMax zum Thema „Wir sind dran! Warum es einer Aufklärung 2.0. bedarf!“ sprechen wird. Im Anschluss finden im AudiMax und im gegenüberliegenden Hörsaal parallel jeweils zwei thematische Themenblöcke statt, zwischen denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer frei wählen können.

Im AudiMax geht es zunächst um Klimawandel und -anpassung, deren verschiedene Aspekte Hartmut Graßl vom (VDW) sowie Dörte Ziegler, Ulrike Kirchner und Wolfgang Bogacki vom Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe der Hochschule Koblenz erläutern. Danach thematisieren Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut/VDW) und Bert Droste-Franke (Institut für qualifizierende Innovationsforschung und -beratung GmbH) die Ökonomie in der Großen Transformation. Die Moderation übernimmt jeweils Eric Mührel vom Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz.

Zeitgleich startet nach von Weizsäckers Vortrag in Hörsaal A029 das Panel über nachhaltige Regionalentwicklung, das Maria Reinisch (VDW) sowie Steffen Kröhnert und Peter Thomé von den Fachbereichen Sozialwissenschaften und bauen-kunst-werkstoffe der Hochschule Koblenz gestalten. Diesen Themenkomplex moderiert Ulrich Bartosch (KU Eichstätt-Ingolstadt/VDW). Im vierten Block stehen die Zukunft der Stadt, des Bauens und Wohnens auf der Agenda. Darüber referieren Elke Pahl-Weber (TU Berlin/VDW) und Jo Ruoff, der an der Hochschule Koblenz Architektur lehrt, unter Moderation von Maria Reinisch.

Die Hochschule Koblenz ist der erste, aber nicht der einzige Veranstaltungsort, welcher für einen „Aktionstag zur Aufklärung 2.0“ ausgewählt wurde. Daneben gehören im Laufe des Jahres auch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die Hochschule Emden/Leer, die Universität Passau und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt zu den Ausrichtern dieser Veranstaltungsreihe. Bei dem Koblenzer Aktionstag werden die Studierenden in einem internen Teil ab 12:30 Uhr mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Wissenschaft, lokalen Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam diskutieren. Um 19:30 Uhr zeigen die Studierenden im Rahmen eines „Marktes der Möglichkeiten“ die Ergebnisse ihrer Gruppenarbeiten im Foyer. Dort besteht auch die Gelegenheit, sich im Rahmen eines Empfangs an Infoständen mit lokalen Akteurinnen und Akteuren wie etwa der Koblenzer Regionalgruppe „Scientists for Future“ auszutauschen.

Aufgrund der begrenzten Plätze wird um Anmeldung gebeten. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.hs-koblenz.de/wir-sind-dran.

Foto: Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker ist Schirmherr der Veranstaltung. (Foto: VDW/Schoelzel)