Geschenke Galerie
Taxi Bischoff
Jakob Nestle
Heizungsbaumann
Der Versicherungsspezi
Sattlerei Schmautz
Hoffmann Metzgerei
Wespen Lichtenthäler
Continentale
Schwientek Herbst 14
HF Auto
Reifen Krah
Friseur K1
Tatze und Pfötchen

NEUWIED – Misa Criolla erklingt am zweiten Weihnachtsfeiertag

Veröffentlicht am 26. Dezember 2019 von wwa

NEUWIED – Misa Criolla erklingt am zweiten Weihnachtsfeiertag mit Grupö Paray, Dominik Wortig und dem Projektchor von Sankt Matthias in Neuwied – Misa Criolla (dt.: „Kreolische Messe“) lockte viele Gottesdienstbesucher am 26. Dezember 2019 in die Festmesse nach Heilig Kreuz an der Neuwieder Reckstraße. Eine Predigt von Kaplan Seis, gab es am zweiten Weihnachtsfeiertag nicht, aber eine beeindruckende Eucharistiefeier unter Mitwirkung von Regionalkantor Thomas Sorger, mit seinem 40köpfigen Projektchor aus den Chören der Pfarreiengemeinschaft Sankt Matthias und der Grupo Paray. Ein halbes Dutzend Musiker, aus den Anden, die mit ihren Landestypischen Instrumenten die Misa Criolla von Ariel Ramírez intonierten.
Ariel Ramírez komponierte die Messe in den 50ger Jahren, als er noch ein unbekannter Musiker war und fern der südamerikanischen Heimat in Westdeutschland (Würzburg) in einem Kloster wohnte. Dort traf er eines Tages die Schwestern Elisabeth und Regina Brückner, die ihm erzählten, dass ein Herrenhaus vor dem Kloster während der Ära des Nationalsozialismus ein Konzentrationslager (KZ) gewesen sei, und dass die Frauen, obwohl die Todesstrafe darauf stand, Nacht für Nacht Essen zu den Gefangenen gebracht hatten .
1954 beschloss Ariel Ramírez in Buenos Aires ein musikalisches Werk zu Ehren dieser beiden bewundernswerten deutschen Schwestern zu schreiben. Eben dieses Werk wurde vom Chor und Tenor Dominik Wortig, unter der Leitung von Thomas Sorger gemeinsam mit den Musikern aus den Anden aufgeführt. Die Chöre mit Tenor Dominik Wortig verschmolzen in den lateinamerikanischen Rhythmen mit der Grupo Piray und ihren traditionellen Instrumenten. Der etwas andere Gottesdienst, der den zahlreichen Besuchern sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. (mabe) – Fotos: Marlies Becker