HF Auto
Taxi Bischoff
Reifen Krah
Tatze und Pfötchen
Der Versicherungsspezi
Jakob Nestle
Biker Station
Heizungsbaumann
Continentale
Sattlerei Schmautz
Hoffmann Metzgerei
Geschenke Galerie
Friseur K1
Schwientek Herbst 14
Wespen Lichtenthäler

KREIS NEUWIED – Katrin Pütz ist die Ehrenpreisträgerin der Johanna-Lowenherz-Stiftung 2019.

Veröffentlicht am 5. Dezember 2019 von wwa

KREIS NEUWIED – Ehrenpreisträgerin der Johanna-Lowenherz-Stiftung 2019 benannt – Katrin Pütz ist die Ehrenpreisträgerin der Johanna-Lowenherz-Stiftung 2019. – Die Agraringenieurin wird für ihre Erfindung und Geschäftsidee des „Biogas-Rucksacks“ geehrt. Ihre Erfindung so einfach wie genial: Biogas für den Haushalt in einem sog. Lowtech-Transportmittel: einem Rucksack.

In seiner jüngsten Sitzung hat der Kreisausschuss des Landkreises Neuwied Katrin Pütz für ihr entwicklungspolitisches relevantes Biogas-Konzept ausgezeichnet. Die Agraringenieurin entwickelte ein umfassendes Konzept, das dem umweltfreundlichen Energieträger Biogas in den sog. Entwicklungsländern zum Durchbruch verhelfen kann.

Frauen profitieren im Besonderen von dem Konzept, da sie häufig stundenlang Brennholz suchen und über dem Holzfeuer beim Kochen den wenig gesunden Rauch des Holzfeuers einatmen.

„Katrin Pütz ist als Ingenieurin ein Vorbild für junge Frauen. Eine erfolgreiche Frau, im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Sie steht aber auch für eine Entwicklungs- und Umweltpolitik, die ganz nah bei den Menschen vor Ort ist. Sie beweist, dass Umwelt und Entwicklung nicht im Gegensatz zu denken sind, sondern bei klugen Entscheidungen und Erfindungen Hand in Hand gehen, wirklich genial“, so Landrat Achim Hallerbach nach der Entscheidung des Kreisausschusses.  Die Westerwälderin stammt aus Neuhäusel und studierte in Hohenheim Agrartechnik. Ihr Ziel, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen insbesondere in Afrika zu verbessern. Mit ihrem komplexen Biogas-Konzept werden Ökonomie und Ökologie gleichwertig gedacht: Umweltfreundliches Biogas, bezahlbar und für die Menschen erreichbar mit der zusätzlichen mittelfristigen Zielsetzung aus Subventionsempfängerinnen und –empfängern eigenständige Geschäftsleute zu machen.