Tatze und Pfötchen
Biker Station
Der Versicherungsspezi
Sattlerei Schmautz
Jakob Nestle
Friseur K1
Geschenke Galerie
Hoffmann Metzgerei
Continentale
Schwientek Herbst 14
HF Auto
Wespen Lichtenthäler
Reifen Krah
Taxi Bischoff
Heizungsbaumann

MAINZ – Parlamentarischer Abend des Paritätischen in Mainz

Veröffentlicht am 30. November 2019 von wwa

MAINZ – Parlamentarischer Abend des Paritätischen in Mainz – Interessanter Austausch zu sozialpolitischen Fragen zwischen Fraktionen und Verband – Bereits zum dritten Mal hat der Paritätische Rheinland-Pfalz | Saarland die Mitglieder der Fraktionen im rheinland-pfälzischen Parlament am Mittwoch den 27. November zu seinem Parlamentarischen Abend in den Mainzer Landtag eingeladen.

Es ist inzwischen zur Tradition geworden, diese Veranstaltung dazu zu nutzen, sich über aktuelle sozialpolitische Fragen miteinander auszutauschen und so die Zusammenarbeit, die in vielen Bereichen sehr eng und produktiv ist, weiter auszubauen.

Die Freie Wohlfahrtspflege ist eine tragende Säule unseres gesellschaftlichen Miteinanders, dies betonte auch Peter Müller, Richter des Bundesverfassungsgerichtes, in seinem Impulsvortrag zum Subsidiaritätsprinzip. Müller betonte zudem die Bedeutung der Trägerautonomie und die Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips für einen funktionierenden Sozialstaat.
Subsidiarität bedeutet vereinfacht, dass alles, was ein Mensch, eine Gruppe oder Körperschaft aus eigener Kraft tun kann, weder von einer übergeordneten Instanz noch vom Staat an sich gezogen werden darf. So soll sichergestellt werden, dass Kompetenz und Verantwortung des jeweiligen Lebenskreises anerkannt und genutzt werden, was die Pflicht des Staates mit einschließt, die kleineren Einheiten falls nötig so zu stärken, dass diese entsprechend tätig werden können.

Auch in der anschließend stattfindenden Podiumsdiskussion, an der Vertreter aller Fraktionen des Landtages teilnahmen, wurde über dieses Miteinander von Politik und Freier Wohlfahrtspflege gesprochen.

„Wir freuen uns, dass wir in diesem Rahmen nochmals die Bedeutung gemeinnütziger Träger hervorheben und Impulse geben konnten, dass gerade kleinere und mittlere Organisationen so ausgestattet sein müssen, dass sie sich ihrer originären Arbeit widmen können“, so Michael Hamm und Regine Schuster von der Landesgeschäftsführung des Paritätischen Rheinland-Pfalz | Saarland.