Wespen Lichtenthäler
Der Versicherungsspezi
Friseur K1
Reifen Krah
Heizungsbaumann
Tatze und Pfötchen
Geschenke Galerie
Continentale
Schwientek Herbst 14
Taxi Bischoff
Sattlerei Schmautz
Hoffmann Metzgerei
HF Auto
Biker Station
Jakob Nestle

KREIS ALTENKIRCHEN – „Keine weiteren Windräder in den Wäldern!“

Veröffentlicht am 7. November 2019 von wwa

KREIS ALTENKIRCHEN – „Keine weiteren Windräder in den Wäldern!“ – Erwin Rüddel fordert einen Ausbau der Windkraft mit Vernunft und Augenmaß – „Keine weiteren Windräder mehr in den Wäldern“, fordert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Dabei hat der Parlamentarier einmal mehr den Klimaschutz, aber auch die durch Borkenkäferbefall verursachte Schädigung der heimischen Wälder im Blick.

Der Wald sei ein bestes Beispiel und ein Garant für funktionierenden Klimaschutz. Die durch Borkenkäferbefall und die Dürre verursachende Hitze des zurückliegenden Sommers beeinträchtigten Wälder dürften nicht noch zusätzlich durch Rodungen für Windräder weiter geschwächt werden.

Die Wälder, insbesondere unsere heimischen Wälder mit einem starken Fichtenbestand, lassen aufhorchen und es nicht zu noch dezimierend einzugreifen. Wir brauchen den Wald, einen gesunden Wald. Da ist jeder gesunde Baum überlebenswichtig. Zudem gilt hier das Prinzip der Pflege“, sagt Rüddel.

Damit ist der Abgeordnete nicht generell gegen den Ausbau der Windenergie. Dieser müsse, da geht Rüddel mit der Positionierung der rheinland-pfälzischen CDU-Landtagsfraktion konform, jedoch in geordneter und wirtschaftlicher Weise verlaufen und zusammen mit der Bevölkerung durchgeführt werden. „Wir brauchen auf dem Weg gerade die Akzeptanz der Menschen in der Nachbarschaft solcher Anlagen“, konstatiert der Bundestagsabgeordnete.

Es sei wichtig und erforderlich, dass im Flächennutzungsplan Gebiete für Windkraftanlagen privilegiert ausgewiesen werden. Wenn eine Fläche für die Nutzung von Windenergie geeignet sei, so solle diese auch zu diesem Zweck vorrangig genutzt werden können. Hier müssten Wälder außen vor bleiben.

So sieht das auch Christel Hussing von der „BI Siegtal“. Sie argumentiert: „Der Wald filtert Feinstaub, tötet Luftkeime ab, befeuchtet Luft, speichert CO2, produziert Sauerstoff, sichert das Grundwasser und dämpft den Lärm. Der Wald bietet vielen Menschen nicht nur Arbeit, sondern auch Stille und damit notwendige Erholung vom stressigen Alltag. Daneben ist er Heimat unterschiedlicher Wildtiere und unzähliger Pflanzen.“ Erwin Rüddel ist sich mit Christel Hussing einig darüber, dass nicht weiterhin Wälder der „Windkraftenergie“ geopfert werden.

Auch zum Thema „Abstandsflächen“ hat Rüddel eine manifestierte Meinung. So erachtet er eine Abstandsregelung von 1.100 Metern zu Dörfern bzw. Wohnbebauungen als unbedingtes Einhaltens-Muss. Geringere Abstände würden, auch da sind der CDU-Bundestagsabgeordnete und die CDU-Landtagsfraktion der gleichen Überzeugung, durch Schallübertragung und Schattenwurf zu negativen Auswirkungen auf die Bevölkerung und deren Akzeptanz führen.

Ein Ausbau alternativer Energien, wie der Windkraft ist grundsätzlich zu befürworten, allerdings nicht auf Kosten der Gesundheit von Mensch und Natur“, bekräftigt Erwin Rüddel auch als Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit im Deutschen Bundestag.