HF Auto
Heizungsbaumann
Biker Station
Continentale
Geschenke Galerie
Sattlerei Schmautz
Jakob Nestle
Wespen Lichtenthäler
Schwientek Herbst 14
Taxi Bischoff
Reifen Krah
Der Versicherungsspezi
Tatze und Pfötchen
Hoffmann Metzgerei
Friseur K1

HAMM (Sieg) – Ein Raiffeisen für das Bier-Gefühl

Veröffentlicht am 6. November 2019 von wwa

HAMM (Sieg) – Ein Raiffeisen für das Bier-Gefühl – Die „Biergenossenschaft Friedrich Wilhelm Raiffeisen“ aus Hamm will Gemeinschaft fördern und Identifikation stiften – „Mach mir bitte ein Raiffeisen.“ Diese Worte wird man in Gasthäusern in Zukunft wohl öfter hören, denn „Raiffeisen“ ist in diesem Zusammenhang ein bernsteinfarbenes, naturtrübes Pils. Im Geburtsort des Genossenschaftsgründers, Hamm an der Sieg, hat sich eine Biergenossenschaft gegründet. Wenn VG-Bürgermeister Dietmar Henrich und Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen derzeit zu einer Sitzung mit Volksbank-Vorstand Dieter Schouren, dem Dehoga-Kreisvorsitzenden Uwe Steiniger und Immobilienmakler Mike Bender zusammenkommen, geht es garantiert um Alkohol. Sie sind die entscheidenden Köpfe der in vor wenigen Wochen eingetragenen Biergenossenschaft Friedrich Wilhelm Raiffeisen.

Die am einfachsten zu beschreibende Geschäftszwecke sind der Vertrieb eines obergärigen Bieres unter dem Namen „Raiffeisen“ und die Eröffnung eines Gasthauses in Hamm. Aber es geht den Beteiligten um deutlich mehr. Sie wollen Raiffeisen würdigen, einen Anziehungspunkt für Einwohner und Touristen schaffen und für die Bewohner des Raiffeisenlands Identifikation stiften unter dem Motto: „Schau mal, hier gibt’s Raiffeisenbier. Wo das herkommt, bin ich zu Haus.“

Die Idee stammt aus 2018, dem Jahr des 200. Geburtstags von Raiffeisen. Bei der Überlegung, was man tun könnte, um die Euphorie des Raiffeisenjahres in die Zukunft zu tragen, stieß man in Hamm recht schnell auf ein leerstehendes Fachwerkhaus im Ortskern. Der Vorbesitzer hatte darin Bier gebraut. Wie wäre es, die Brautradition fortzuführen, die Räumlichkeiten als Gaststube für die Besucher des nur wenige Schritte entfernten Deutschen Raiffeisenmuseums herzurichten und das Ganze als Genossenschaft im Sinne Raiffeisens zu führen?

Die Idee wuchs schnell. Die Genossenschaft sollte möglichst breit aufgestellt sein, jeder und jede sollte Mitglied werden und sich einbringen können. In dem noch zu eröffnenden Gasthaus sollten auch Events stattfinden, Braukurse zum Beispiel, und die Biergenossenschaft wollte sich in die örtlichen Aktivitäten helfend einklinken. „Bier ist ein Symbol für Gemeinschaft“, findet Uwe Steiniger, „und unsere Genossenschaft soll die Gemeinschaft stärken, die Aktivitäten hier vor Ort unterstützen und als eine Art Bürgerverein die Leute einbinden.“ Die Stärkung des Bier-Gefühls sozusagen.

Mit der Erzquell-Brauerei – nebenbei bemerkt der einzigen Brauerei auf dem Boden des Raiffeisenlands – kam ein der Braukunst mächtiger Partner mit ins Boot. Schnell waren ein Fünf-Liter-Fass und ein Bierglas mit dem Kopf von „Friedrich Wilhelm“ entworfen und ein passendes Bier gewählt. Mike Bender stieg als Fachmann und Sponsor für die bauliche Ertüchtigung des künftigen Gasthauses ein.

Das kann zwar noch nicht eröffnet werden, doch man sieht schon, was es werden wird: ein gemütlich-altmodisches Gasthaus mit kleinen Räumen und niedriger Decke, mit alten Holzbalken und mit einem hopfenumrankten Biergarten samt Backes, Räucherofen und einem Häuschen mit Herz in der Tür.

Das Gasthaus wird also noch hergerichtet, aber das Bier gibt es schon zu kaufen, und es soll sich von Hamm aus wie Raiffeisen und seine Ideen möglichst weit verbreiten. „Zunächst sind natürlich die Gastronomen aus unserer Region angesprochen, es auf die Karte zu nehmen, sowie Organisationen mit genossenschaftlichem Hintergrund“, erklärt Uwe Steiniger. Aber er verrät auch, dass zwei Fässchen auf dem Weg in die USA sind.

Die heimische Bevölkerung bekommt am 26. November Gelegenheit, sich mit „Raiffeisen dunkel“ (eine helle Variante ist in Planung) einzudecken. Beim Weihnachtsmarkt in Hamm wird die Biergenossenschaft das Fünfliter-Fässchen mit dem Raiffeisen-Porträt von Semor für 13,50 Euro und das passende Henkelglas für 3 Euro verkaufen. Dazu bekommt jeder einen Mitgliedsantrag für die Genossenschaft in die Hand gedrückt. Mit 100 Euro je Anteil ist man dabei. „Eine Nachschusspflicht, falls etwas schiefgeht, gibt es nicht. Die haben wir per Satzung ausgeschlossen“, informiert Finanzmann Dieter Schouren. Und was ist mit einer Dividende? „Auch die kann es irgendwann einmal geben. Aber im Moment bieten wir nur die 4,8 Prozent vom Bier.“ (spa)

Wie die Genossenschaft aufgebaut ist: Die Genossenschaftsgründung beruht auf Raiffeisens Gedanken, dass viel erreicht werden kann, wenn einer für den anderen einsteht. Aufgrund des ideellen Hintergrunds hat die für Leader-Zuschüsse zuständige Aktionsgruppe auch den Förderantrag befürwortet; dieser liegt derzeit der ADD vor.

Zwölf Mitglieder hatte die Genossenschaft bei Gründung, unter ihnen die Orts- und Verbandsgemeinde Hamm. Heute sind es 22, ohne dass bislang Werbung gemacht wurde. Ein Genossenschaftsanteil kostet 100 Euro, einzelne Mitglieder haben bereits Anteile für mehrere Tausend Euro gezeichnet.

Organe sind die Generalversammlung, der Vorstand und der Aufsichtsrat. Geborener Vorsitzender des Aufsichtsrats ist der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm, momentan also Dietmar Henrich. Weitere Aufsichtsratsmitglieder sind Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen und Dr. Axel Haas, geschäftsführender Gesellschafter der Erzquell-Brauerei. Der Aufsichtsrat ernennt die Vorstandsmitglieder; dies sind Mike Bender (Bender & Bender Immobilien), Dieter Schouren (Volksbank Hamm/Sieg eG) und Uwe Steiniger (Klostergastronomie Marienthal).

Fotos:

Das untergärige „Raiffeisen“ im Fünf-Liter-Fässchen und die passenden Gläser gibt es schon zu kaufen – auf dem Hammer Weihnachtsmarkt am 26. November oder nach Bestellung bei den Vorstandsmitgliedern.