HF Auto
Schwientek Herbst 14
Taxi Bischoff
Wespen Lichtenthäler
Reifen Krah
Geschenke Galerie
Hoffmann Metzgerei
Heizungsbaumann
Biker Station
Continentale
Der Versicherungsspezi
Tatze und Pfötchen
Friseur K1
Sattlerei Schmautz
Jakob Nestle

WALLMENROTH – Eheleute Pfeifer begehen Gnaden Hochzeit

Veröffentlicht am 10. Oktober 2019 von wwa

WALLMENROTH – Eheleute Pfeifer begehen Gnaden Hochzeit – Ein ganz seltenes Jubiläum wurde in Wallmenroth in der Tiergartenstraße gefeiert. Adeline und Bernhard Pfeifer, auch als Adi und Bella im Dorf bekannt, feierten nach 70 gemeinsamen Ehejahren das ganz besonderes Hochzeitsjubiläum – die Gnadenhochzeit. Nur wenige Paare können dieses Jubiläum gemeinsam feiern. Ortsbürgermeister Michael Wäschenbach und die Beigeordneten Elmar Pfeifer und Klaus König konnten sich an keine weiteren Gnaden Hochzeiten im Dorf erinnern und auch nicht in Erfahrung bringen.

Menschen, die 70 Jahre lang verheiratet sind, haben die meiste Zeit ihres Lebens gemeinsam verbracht. Dem christlichen Glauben zu folge, wird den Eheleuten Gottes Güte zuteil: Gottes Gnade hat ihnen ein langes, gemeinsames Leben beschert. Die Gnadenhochzeit ist auch als Platinhochzeit oder Kupferhochzeit bekannt.

Beim Gratulationsbesuch wurden viele alte Erinnerungen geweckt und aufgefrischt. Adeline (94) stammt wie die Mutter des Ortsbürgermeisters aus Katzwinkel, daher kennt man sich auch auf dieser Ebene schon sehr lange. Sie war bis zur Familiengründung als Krankenschwester tätig. Bernhard (96), der früher bei Krages und Wolf-Geräte gearbeitet hat war ein begeisterter Fußballer und interessiert sich nach wie vor für die Sportfreunde Wallmenroth, bei denen er Ehrenmitglied ist. Auch sein Interesse am Dorfgeschehen ist ungebrochen. Wie in einer Dorfrundfahrt ging er die Dorfteile im Kopf durch und wollte von Ortsbürgermeister Wäschenbach die aktuellen Entwicklungen wissen. Dabei waren ihm sowohl die bauliche Entwicklung und die Zukunftsplanung, als auch die Einzelschicksale oder Befindlichkeiten vieler ihm bekannter Dorfbewohner wichtig.

„Oftmals kannte ich die Geschichten im Detail gar nicht“, so der Ortsbürgermeister, der sein Wiederkommen mit einem Diktiergerät in Erwägung zog, um dieses Wissen für die Zukunft zu bewahren. Zum Abschluss des Besuchs wurde das Jubelpaar zu jährlichen Seniorenfeier in die Turnhalle eingeladen, mit der Anregung, ja nicht dem gesamten Programm beiwohnen zu müssen, sondern je nach Tagesform altersgerecht schon früher wteder nach Hause gefahren werden zu können. Die Gemeinde sagt dem Gnadenpaar: Herzlichen Glückwunsch, noch weitere gute gemeinsame Jahre und Gottes Segen!