KREIS ALTENKIRCHEN – Lange Nacht der Volkshochschulen

Veröffentlicht am 4. September 2019 von wwa

KREIS ALTENKIRCHEN – Lange Nacht der Volkshochschulen – Kostenfreie Angebote zum Klimaschutz locken in die Volkshochschule – Zum 100jährigen Bestehen wollen die Volkshochschulen mit einer besonderen Aktion bundesweit für Aufmerksamkeit sorgen. Zahlreiche Einrichtungen beteiligen sich an der bundesweit ersten „Langen Nacht der Volkshochschulen“ am Freitag, 20. September. Auch die Kreisvolkshochschule Altenkirchen ist mit dabei.

Der gesamten Volkshochschulfamilie bietet das Jubiläum die einmalige Gelegenheit, zu feiern und öffentlich sichtbar zu machen: Volkshochschulen sind mit ihrer einzigartigen Palette von Angeboten überall vor Ort die erste Adresse in Sachen Weiterbildung – da, wo sich Menschen begegnen, um miteinander und voneinander zu lernen.

Besonderes Augenmerk verdient der Umstand, dass die „Lange Nacht“ mit dem weltweiten Auftakt der Aktionswoche von „Fridays for Future“ zusammenfällt. Die Themen des globalen Zusammenhalts und des Klimawandels passen sehr gut zum Motto der Langen Nacht „zusammenleben. zusammenhalten.“.

Daher setzt die Kreisvolkshochschule Altenkirchen mit ihren verschiedenen Aktionen hier ihren Schwerpunkt. Neben der Ausstellung „Tipps zum Klima-gesunden Essen und Einkaufen“
der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die im Gebäude der Kreisvolkshochschule in Altenkirchen zu sehen ist, sind folgende kostenfreie Vorträge und Kurse geplant:

Vortrag „Klimawandel im Westerwald“, Freitag, 20. September, 18 bis circa 19.30 Uhr, Großer Sitzungssaal der Kreisverwaltung Altenkirchen, Parkstraße 1, Stefan Glässner, Klimaschutzmanager des Landkreises Altenkirchen

Seit vielen Jahren ist der vom Menschen verursachte Klimawandel spürbar. Jedoch empfand man die Veränderungen in unserer gemäßigten Klimaregion bislang als noch nicht so gravierend und viele dachten, die klimawandelbedingten Veränderungen hätten hauptsächlich für die klimatischen Extremregionen der Erde negative Folgen. Dieses Bewusstsein ändert sich jedoch zurzeit. Denn immer häufiger sind auch wir im Westerwald von extremen Wetterereignissen direkt betroffen. Das zurzeit überall bei uns stattfindende Fichtensterben ist eine unübersehbare Folge des Klimawandels und zeigt wie die schleichenden Klimaveränderungen bei Überschreitung gewisser Schwellenwerte für Ökosysteme plötzlich dramatische Folgen haben können. Stefan Glässner, Klimaschutzmanager des Landkreises Altenkirchen, wird in seinem Vortrag den Klimawandel im Westerwald mit seinen offensichtlichen und weniger offensichtlichen Folgen beleuchten. Anschließend stellt er das Projekt „Sonne tanken“ der Kreisverwaltung Altenkirchen als ein Beispiel vor, wie die Energiewende in der Praxis aussehen kann. Das Projekt an der Garage neben der Kreismusikschule beruht auf der direkten Verknüpfung von Sonnenenergie mit der Elektromobilität und der Zwischenspeicherung durch einen stationären Stromspeicher.

Vortrag „Summ, summ, summ … Bienen und Nachhaltigkeit“, Freitag, 20. September, 19 bis circa 21 Uhr, Kreisvolkshochschule Altenkirchen, Rathausstraße 12 (Raum 3), Erwin Kölbach

Eine Welt ohne Bienen wäre undenkbar für unsere biologische Artenvielfalt und damit letzten Endes für unser Überleben. Auf der anderen Seite ist die Imkerei ist ein faszinierendes Hobby. Morgens ein Brötchen mit eigenem Honig: köstlich! Und mit der Bienenhaltung hilft man auch den heimischen Wild- und Nutzpflanzen, die auf die Bestäubung durch die Honigbiene angewiesen sind.

Der Vortrag von Erwin Kölbach wendet sich an Personen, die sich für die Bienenhaltung interessieren, ein sinnvolles Hobby suchen oder etwas für die Umwelt tun wollen und sich über den neuen Imkerkurs der KVHS ab Januar 2020 informieren. Teilnehmende können natürlich auch Honig probieren und kaufen.

Vortrag „Fichtensterben und Borkenkäfer – wie sieht es bei uns aus?“, Freitag, 20. September, 19.30 Uhr bis circa 20.30 Uhr, Großer Sitzungssaal der Kreisverwaltung Altenkirchen, Parkstraße 1, FOI Jan Robin Teubler, Regionalförster, Forstamt Altenkirchen

Sie sind nicht mehr zu übersehen – große braune Flächen in den heimischen Wäldern. Forstleute hofften dieses Jahr auf einen kühlen und verregneten Sommer. Stattdessen ist er erneut heiß und trocken geworden und viele Waldbäume leiden darunter und haben Borkenkäfern immer weniger entgegenzusetzen. Jan Robin Teubler vom Altenkirchener Forstamt informiert über die Hintergründe und die aktuelle Situation in der heimischen Region. Nach einem knapp halbstündigen Vortrag besteht die Möglichkeit mit dem Experten ins Gespräch zu kommen.

Vortrag „Lichtverschmutzung, Insektenschutz, Dark Sky“, Freitag, 20. September, jeweils ab 19.30 Uhr und ab 21 Uhr (Dauer circa 30 Minuten), UNIKUM, Bahnhofstraße 26, Altenkirchen, Holger Diwo

Durch Licht im öffentlichen Raum, aber auch in halböffentlichen und privaten Außenbereichen, kommt es in Europa zu massiven Beeinträchtigungen für Insekten, Pflanzen und natürlich auch für uns Menschen – und zu unnötiger Energieverschwendung obendrein. Als Möglichkeiten, wie man mit diesem Problem umgehen könnte, sind vom kompletten nächtlichen Abschalten aller Beleuchtung über „Verbesserungen“ der Leuchten bis zur völligen Verneinung des Problems die verschiedensten Gedankenspiele im Umlauf.

Der Stadtplaner und Lichtplaner Holger Diwo betrachtet die technischen, aber auch die politischen und sozialen Ursachen für die Lichtverschmutzung und erklärt an einfachen Beispielen die rechtlichen und technischen Vorgaben und Lösungswege der öffentlichen und privaten Außenbeleuchtung.

Nachtwächterführung in Altenkirchen, Freitag, 20. September, 19.30 Uhr, Treffpunkt: Schlossplatz Altenkirchen / Ecke Saynstraße, Günter Imhäuser

Die Teilnehmenden folgen dem „Aalekerjer Naachsdwächter“, dem Hüter von Ordnung und Sicherheit, auf seinem Rundgang durch die Gassen der Stadt, welche er von Unehrenhaften und Gesindel frei zu halten hat und berichtet dabei Interessantes aus der 700-jährigen Stadtgeschichte.

Saubere Sache – plastikfreie Kosmetik: Der Gesundheit und der Umwelt zuliebe, Freitag, 20. September, 18 bis circa 21 Uhr, Kreisvolkshochschule Altenkirchen, Rathausstraße 12 (Raum 8), Melanie Henn

Inzwischen weiß man: Mikroplastik verschmutzt die Weltmeere. Aber im Kreis Altenkirchen gibt es kein Meer. Dann haben wir doch damit gar nichts zu tun, oder doch? Bei vielen kommerziellen Kosmetikprodukten ist Plastik kaum zu vermeiden. Dabei geht es sowohl um die Verpackung, als auch um den Inhalt. Häufig ist Plastik – manchmal sichtbar in Form von kleinen Kügelchen, manchmal auch völlig versteckt in flüssiger Form – enthalten.
Kosmetik frei von Plastik ist aber nicht nur gut für die Gesundheit, sie leistet damit auch einen Beitrag für die Umwelt. Der Workshop „Saubere Sache“ geht der Frage „Kosmetik und Mikroplastik“ auf den Grund und bietet die Möglichkeit direkt ein paar schöne Produkte zur Körperpflege herzustellen, mit denen man auch mikromüllmäßig „sauber“ bleibt.

Näh- und Reparaturworkshop: Pimp it up – aus Zwei mach Eins, aus Alt mach Neu und Ressourcen sparen, Freitag, 20. September, 18 bis 22 Uhr, Kreisverwaltung Altenkirchen (Raum U31), Parkstraße 1, Altenkirchen, Irmgard Weller-Link

Hand aufs Herz: Kein Mensch würde sein Fahrrad wegen eines platten Reifens entsorgen oder sein Auto wegen eines Steinschlags zur Schrottpresse bringen. Doch bei einem Loch in der Socke oder bei einem kaputten Reißverschluss in der Jacke ist der Entschluss zum Neukauf schnell gefasst. Dabei ist es erstens gar nicht schwer, Kleidungsstücke zu reparieren und zweitens auch meistens viel günstiger. Und die verlängerte Lebensdauer unserer Kleidung würde nicht nur unserem Geldbeutel zu Gute kommen, sondern auch der Umwelt: Mit einer Reparatur werden nämlich die Ressourcen, Emissionen, Abfall und Abwasser gespart, die zur Produktion neuer Kleidung nötig gewesen wären.

Gesund und nachhaltig kochen, Freitag, 20. September, 18 bis 21.30 Uhr, Schulküche der Realschule plus und Fachoberschule Altenkirchen, Glockenspitze 6, Altenkirchen, Carina Löhr

Nachhaltig und gesund kochen ist in aller Munde! Doch was ist das eigentlich?
Beim nachhaltigen Kochen geht es darum, den eigenen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten und auf die Herkunft seiner Lebensmittel zu achten. Die Lebensmittelverschwendung sollte dabei so gering wie möglich gehalten werden.

Der Kochworkshop möchte praxisorientierte Tipps und Ratschläge hierzu geben. Es wird eine Lebensmitteilumlage von circa 10 Euro erhoben.

Da es bei allen Angeboten nur eine begrenzte Teilnehmerzahl gibt, wird um Voranmeldung gebeten.

Anmeldungen oder weitergehende Informationen bei der Kreisvolkshochschule unter Telefon: 02681 812212 oder per E-Mail unter kvhs@kreis-ak.de.