NEUWIED – 10. Food-Rallye Neuwied rollt mit 129 Startern durch die Region

Veröffentlicht am 1. September 2019 von wwa

NEUWIED – 10. Food-Rallye Neuwied rollt mit 129 Startern durch die Region – Die IG Young und Oldtimer Neuwied hatten am letzten Samstag im August Punkt 10 Uhr zu einer abwechslungsreichen Fahrt rund um die Deichstadt mit kulinarischen Zwischenstopps eingeladen. Am Start 129 Oldtimer-Fahrer und am Ende der Lumpensammler der das Feld zusammenhielt. Mit und Personenwagen, Cabrios und Kleintransporter vieler Fabrikate bis Baujahr 1990. Unter ihnen waren einige seltene Fahrzeuge aus den 50ger, 60ger und 70ger Jahren. Von relativ klein bis zum Cadillac Coupe aus dem Jahr 1972. Das Fahrzeug von 5.60mtr gehört Hans Peter Nett, der immer einen etwas größeren Parkplatz braucht, dafür aber im Kofferraum 11 Kästen Bier unterbringt. Etwa 18 bis 20 Liter Benzin braucht er, wenn er 100 Kilometer zurücklegen will. 1991 hatte es der Besitzer in Lohmar gekauft. Der Preis, heute 18.000 Euro mit Jährlich steigendem Wert.
Mit der Nummer 61 fährt Andreas Kenz wohl das älteste Auto, einen Käfer von 1952. Ein Käfer Cabrio aus dem Jahr hatte Familie Weichert dabei. In diesem Auto haben alle vier Kinder fahren gelernt. Auch diesmal gehörte die Crew zu den jüngsten Piloten. Einer der schönsten Wagen, gerade auch für das sonnige Wetter war wohl der Triumpf von 1971. Mit der Startnummer 42 fährt Marc Faerber durch das Starttor. Am Start- und Zieltor mitten auf dem Luisenplatz, den Benzinduft in der Nase, rollten im Minutenabstand die Oldtimer. Moderator Alfred Schäfer erläuterte zu jedem Fahrzeug, dessen Geschichte sowie die technischen Daten. Als Starter mit der Flagge fungierte der Neuzugang der Neuwieder Bären Sam Oulie der Eishockeyprofi aus Kanada verstärkt das Team in der kommenden Saison.

Mit dem Applaus der Zuschauer wurde jedes Team nach dem Flaggenzeichen die Strecke geschickt Mit Wehmut oder Fachkenntnis hörte man oft von den Menschen an der Strecke: „So einen VW hatte ich auch einmal. Schade, dass ich den verkauft habe“. Ja früher konnte man noch selbst reparieren, weil man alle Teile auswechseln konnte. “Während die Autos durch die Mittelstasse Richtung Westerwaldhöhen unterwegs sind, duftete es auf dem Luisenplatz nach Steaks vom Rind, einem ganzen Schwein und leckeren Salaten. Rund ein Dutzend Stände mit Spezialitäten Neuwieder Gastronomen und Weinhändlern luden zu einem kulinarischen Genuss in der City ein. Würstchen und Limo konnte man hier nicht finden. Die gabs ein paar Straßen weiter beim Festival des Schlosstheaters, bei dem hunderte Kinder ihren Spaß rund und im „Maximilian zu Wied“ Brunnen hatten. (mabe) Fotos: M. Becker