ALTENKIRCHEN: Am Ende jubelte Sven Sauer

Veröffentlicht am 9. Juli 2019 von wwa

ALTENKIRCHEN: Am Ende jubelte Sven Sauer – Das war wieder ein sehr spannender Tag bei der Schützengesellschaft Altenkirchen. Traditionell ist der Montag nach dem Schützenfestsonntag der Tag der Königsfindung, so auch in diesem Jahr. Um 10:30 Uhr hieß es antreten zum Vogelschießen. Die Eröffnungsschüsse oblagen Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Fred Jüngerich, Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt, Schützenkönig Gero I und Schützenmeister Christoph Röttgen. Das Schießen auf die Preise des Vogels ging bis kurz vor 14:00 Uhr. Die Krone holte sich Jungschützenkönig David Lindlein, Reichsapfel Stefan Hering, Zepter Fred Jüngerich und die rechte Klaue Daniel Schwarz. Die restlichen Trophäen, linke und rechte Schwinge, linke Klaue sowie linke, rechte und mittlere Schwanzfeder, blieben am Rumpf. Die Stunde der Königsanwärter war kurz danach gekommen. Die Schützen waren in Zelt angetreten, die Ehrungen vollzogen und Schützenhauptmann Jesko Wentzin bat die Königsanwärter vorzutreten. Es meldeten sich Sven Sauer, Eberhard Schreiner und Stefan Hering. Um 14:53 Uhr eröffnete Sven Sauer dem Wettkampf. 17:11 Uhr, der Vogel hatte genug Blei geschluckt, fiel der Rumpf beim Schuß 362. Schuß, abgegeben von Sven Sauer, von der Halterung. Der Jubel bracht umgehend aus und alles stürmte auf Sauer zu, um ihm zu gratulieren. Sein Bruder Björn hatte es wohl schon kommen sehen, er war der Erste, der ihm herzlich gratulierte und wenige Augenblicke später auch die zukünftige Königin, Sauers Freundin, Jessica Ecker. Mit dem Eichenlaub um Schützenhut trugen die Schützenfreunde die Beiden auf den Schultern unter dem Jubel der Gäste ins Festzelt. Um 19:11 Uhr begann das feierliche Krönungszeremoniell. Ex König Gero I. hängte seinem Nachfolger die Schärpe um, der Adjutant des Schützenmeisters Frank Niederhausen hängte ihm die Kette um, Ex Königin Gabi setzte Königin Jessika das Diadem auf und Schützenmeister Röttgen ließ Sauer auf dem Hirschfänger den Königseid schwören. Mit der Nationalhymne, gespielt vom Blasorchester Mehrbachtal, und einem dreifachen Horrido beendeten die Altenkirchener Schützen ihr Schützenfest. (wwa) Fotos: R. Wachow – Weitere Fotos finden sich in der Fotogalerie.