Taxi Bischoff
Friseur K1
Jakob Nestle
HF Auto
Wespen Lichtenthäler
Sattlerei Schmautz
Tatze und Pfötchen
Reifen Krah
Biker Station
Continentale
Schwientek Herbst 14
Der Versicherungsspezi
Hoffmann Metzgerei
Heizungsbaumann
Geschenke Galerie

ROTT – 40 Jahre Waldpavillon in Rott

Veröffentlicht am 1. Juli 2019 von wwa

ROTT – 40 Jahre Waldpavillon in Rott – Jubiläumsfest fordert Rotter heraus – In Rott fand das Jubiläumswaldfest statt. Die kleine Gemeinde hat sich groß präsentiert. Musikalische und kulinarische Highlights ermöglichten eine Festivalatmosphäre. Knapp zehn Prozent der Rotter standen bereitwillig bei Vorbereitung und Aufbau auf dem Festgelände, das sich als frisch gepflegt und aufgeräumt präsentierte. Von den circa 390 Rottern waren 38 nahezu rund um die Uhr, Schicht für Schicht im Dienst des Festgelingens. Gärtnern, Aufräumen, Auf- und Abbau, Theken- und Grillschicht und auch das Spülen, Kinderbetreuung, Blumen und Dekoration, Musik und viele weitere Herausforderungen wurden im Handumdrehen bewerkstelligt. Der Vorstand von „Rotter für Rott e.V.“ spricht ein riesiges Dankeschön aus und will sich zeitnah erkenntlich zeigen.

Auch die zahlreichen Kuchen aus den Rotter und umliegenden Küchen haben die Erwartungen der Gäste mehr als erfüllt. Ehrensache, dass der traditionelle und beliebte Kartoffelsalat wieder mit leckerer Rezeptur angeboten wurde. Erstmals angebotene Pommes Frites haben das Kartoffelangebot lecker ergänzt. Der Rotter Backes wurde hochgeheizt, um in insgesamt drei Backvorgängen die „Rotter Kruste“ zu produzieren. Selbstgemachtes Griebenschmalz und die 17 Kräuter Butter aus dem Rotter Kräutergarten zierten das Backesbrot. Die genaue Anzahl der Kräuter wurde im Festverlauf nicht erraten, wodurch sich das ausgelobte Freibier im nächsten Jahr verdoppelt.

Den Auftakt stellte der Konzertabend mit Livemusik der Partyband „Roadhouse“ dar. Mit der Waldillumination und einem bunten Musikprogramm wurde gerockt, in angenehmer Stimmung getanzt und die laue Sommernacht bis in den Sonnenaufgang vertrieben. Tanjas und Ingos Cocktailbar hielt dem Ansturm auf Cuba Libre, Caipirinha und vielen weiteren leckeren Cocktails selbstbewusst stand.

Am festlichen Familiensonntag wurde von Ortsbürgermeister Klaus Kölschbach und dem Ersten Vorsitzenden Björn Runden vom Verein „Rotter für Rott e. V.“ mit einem Fassanstich die erste Freibierrunde eingeläutet. Hierbei fand Klaus Kölschbach rührende Worte zur Geschichte des Waldpavillon und konnte aus der Originalrede von Walter Bartels zitieren. Eine unerwartete Überraschung hierbei war sicherlich, dass in Walter Bartels Rede vor 40 Jahren die Hilfsbereitschaft und die Schaffenskraft aus der Dorfgemeinschaft im Mittelpunkt stand. Björn Runden erwähnte in kurzer Ansprache den neuen „Spirit“ der Rotter, den „Spirott“. Anschließend eröffnete Klaus Kölschbach feierlich die Ausstellung in Wort und Bild rund um die Entstehung des Pavillons.

Die Ortskindergruppe aus Rott wartete in Zusammenarbeit mit der KiTa Schatzkiste ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm auf. Ein Highlight war das Ponyreiten der „Villa Kunterbunt“. Unklar ist, ob der Baumwipfel-Kletterparcours oder die Rollenrutsche den größeren Nervenkitzel bereitete. Philipp Krämer führte für den Verein „MachMit e.V.“ das Klettern durch.

Die erhitzten und aufgeregten Gemüter bei der spannenden Tombola mit wertigen Preisen konnten regelmäßig mit original italienischem Eis gekühlt werden. Geschickte Fußballprofis zeigten ihr Können an der Torwand gegen zahlreiche Sachpreise.

Umrahmt wurde das festliche Treiben mit Livemusik der Band „Back & 4th“, die ein gekonntes Potpourri aus Schlagern, Rock und Pop boten. Eine besonders gelungene Gratulation kam vom Flammersfelder Chor Chorussal, die unter ihrer neuen musikalischen Leitung Ute Lingerhand das frisch geprobte Können darboten.

Erstmals wurde selbst ge“smokertes“ Pulled-Pork im Burger angeboten. Hierbei und bei allen anderen Speisen wurde abermals auf regionale Produkte gesetzt, was sich in der Qualität und im Geschmack widerspiegelte. Beispielhaft können „Butcher“, „Backfreund“, Bäckermeister Karl Kölschbach und nicht zuletzt der Rotter Blumen- und Kräutergarten genannt werden. Für den musikalischen Abspann wurden alle Kraftreserven angezapft und die Dorfeigene Band „Rott Shots“ spielte ihren einzigartigen Gitarren- und Posaunenrock.

Die insgesamt rund 600 Gäste wurden von den (abgerundet) 300 Rottern hofiert, was sich auch in den Gästestimmen sehr positiv wiederfand. Das durchweg gute Wetter schien Lohn der gemeinsamen Leistung und nicht Glücksache zu sein; eine genaue Erklärung steht bisher aus. Der passende, das Fest begleitende Ausspruch Raiffeisens „Was einer allein nicht schafft, das schaffen Viele“ hat wie vor 40 Jahren noch immer große Bedeutung. Das Jubiläumswaldfest zeigt beispielhaft, wie Hand in Hand geschafft und Arm in Arm getanzt werden kann. (Björn Runden) Fotos: Rotter für Rott e.V