NEUWIED/UNKEL – Im Landkreis leben nahezu 3.500 Bürger/innen mit Demenz

Veröffentlicht am 13. März 2019 von wwa

UNKEL – Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel und Psychiatriekoordinationsstelle informierten – Umgang mit Demenz war Thema – Im Landkreis leben nahezu 3.500 Bürger/innen mit Demenz – Die Zahl der Menschen mit Demenz steigt kontinuierlich, sowohl in Deutschland als auch im Landkreis Neuwied. Dies nahm der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel zum Anlass, gemeinsam mit der Psychiatriekoordinationsstelle der Kreisverwaltung Neuwied zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Demenz in den Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung einzuladen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Rolle von Sinnen, Düften und Berührungen für Menschen mit Demenz. Also die Frage wie mit ihnen angemessen und würdevoll umgegangen werden kann? Hierzu hatte der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel die Initiative ergriffen, und der 1. Vorsitzende des Seniorenbeirats, Dieter Borgolte, konnte hierzu ein zahlreich interessiertes Publikum begrüßen.

Landrat Achim Hallerbach führte ins Thema ein und gab einen Überblick über die Zahl der Menschen mit Demenz im Landkreis Neuwied sowie die vorhandenen Versorgungs- und Hilfsstrukturen. Gegenwärtig leben nahezu 3.500 Bürgerinnen und Bürger mit Demenz im Landkreis Neuwied. Pro Jahr erkranken etwa weitere 750 Bürgerinnen und Bürger neu an einer Demenz.

Die Versorgung für Menschen mit Demenz konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut und damit deutlich verbessert werden. Neben der Beratung durch die Pflegestützpunkte wie den Pflegestützpunkt in Linz und für Privatversicherte Compass Private Pflegeberatung wurden neue Hilfsangebote geschaffen. Hierzu zählen beispielsweise ambulante Hilfen, teilstationäre Angebote wie die Tagespflege sowie spezielle Wohnbereiche in den Altenheimen. „Um Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen helfen zu können, ist es wichtig, dass sie sich ausführlich beraten lassen“, so Landrat Achim Hallerbach. „Darüber hinaus ist eine gute und umfangreiche Diagnostik wichtig, um zielgenau Therapie und Hilfen geben zu können“.

Als Referentin sprach Renate von Ritter, examinierte Krankenschwester und Fachkraft für Gerontopsychiatrie. Auf Grundlage ihrer langjährigen praktischen Erfahrungen führte sie aus wie der Umgang mit Menschen mit Demenz auf Augenhöhe und vor allen Dingen würdevoll gestaltet werden kann. Sie gab wichtige Tipps und Ratschläge für die Betreuung sowohl für pflegende Angehörige als auch für professionelle Helfer.

Die anschließende Diskussion bot Raum für Fragen und Anregungen. Darüber hinaus stellten der Pflegestützpunkt Linz, die Neuwieder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (NEKIS), die Seniorenbeiräte Unkel und Linz sowie verschiedene Dienste wie Ambulantes Hospiz Neuwied/Neustadt, Compass Private Pflegeberatung und die Gemeindeschwester plus mit Sitz in Linz ihre Arbeit an Informationsständen vor.

Weitere Informationen sowie weitere Veranstaltungstermine findet man auf der Internetseite der Psychiatriekoordinationsstelle des Landkreises Neuwied im Internet unter www.psychiatrie-neuwied.de. (karu) Foto: Kreis NR

Foto: Die Zahl der Menschen mit Demenz steigt kontinuierlich, sowohl in Deutschland als auch im Landkreis Neuwied. Dies nahm der 1.Vorsitzende des Senioren- und Behindertenbeirates der Verbandsgemeinde Unkel, Dieter Borgolte (3.v.l.) zum Anlass, gemeinsam mit der Psychiatriekoordinationsstelle der Kreisverwaltung Neuwied, vertreten durch die Dezernentin Hildegard Person-Fensch (5.v.l.) und Landrat Achim Hallerbach (1.v.r.) zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Demenz in den Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung einzuladen. Eine Reihe von Experten standen Rede und Antwort und konnten wertvolle Informationen vermitteln.