Die Schule hat begonnen – 32 Jungen und Mädchen als I. Dötzchen in die Grundschule Flammersfeld eingezogen

Veröffentlicht am 8. August 2018 von wwa

FLAMMERSFELD – 32 Jungen und Mädchen als I. Dötzchen in die Grundschule Flammersfeld eingezogen – Da saßen sie in den ersten zwei Reihen in der Turnhalle der Flammersfelder Grundschule und waren sich nicht immer ganz im Klaren ob sie diesem Spiel zustimmen sollten. Ohne sie selber nach ihrem Wunsch zu fragen hatte man sie aus ihrem bisherigem Tagesablauf herausgenommen und auf eine neue, ganz andere Schiene gesetzt. Dabei hatte man sich so gut an die Kindertagesstätte und den nachmittäglichen Geschehnissen gewöhnt und nun das! Der Tag hatte mit dem der Einschulung vorgeschalteten Gottesdienst in der evangelischen Kichre begonnen. Dem folgte unter Beteiligung der neuen Zweitklässler der Einzug in die Turnhalle. Ein eigens für sie gestaltetem Programm wurden die 32 Jungen und Mädchen in der Flammersfelder Grundschule aufgenommen. Schulleiter Kai Meuler begrüßte erstmals den Schulnachwuchs, stellte ihnen die Schule vor und versprach dass es gar nicht so schlimm sei zur Schule zu gehen. Mit jeweils 16 Kinder wurden die Klassem 1a und 1b besetzt. Die 1a übernahm Simone Pirzenthal, gemeinsam mit der Lehramtsanwärterin Jennifer Kubiak. Die Klasse 1b leitet Gudrun Knaupe.

Heiter und lustig brachten die Jungen und Mädchen der zweiten Klasse ihr Begrüßungslied zu Gehör. Die Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule Flammersfeld hieß die „Neuen“ ebenfalls willkommen, erzählte von den Aktivitäten des Fördervereins, wie und warum er die Kinder in der Schule unterstützt. So wartete sie auch mit der Information auf, dass die beliebte Zirkusaktion im September in Flammersfeld Station macht und sich die Jungen und Mädchen schon auf dieses einmalige Erlebnis freuen.

Schließlich wurde es etwas ernster. Die beiden Klassenleiterinnen riefen ihre Schützlinge mit Namen zur ersten Unterrichtsstunde auf. Die Kinder der zweiten Klasse überreichten jedem Erstklässler einen „Glücksstein“. Die Ranzen wurden aufgeschnallt, die Schultüten schweren Herzens den Eltern überlassen und durch ein langes Spalier der Weg in die Klasse angetreten. Dort gab es noch einen kurzen Fototermin zum ersten Klassenfoto und schon begann der „Ernst des Lebens“ erneut. (wwa) Fotos: Renate Wachow