„Vom Korn zum Brot“ –

Veröffentlicht am 9. Juli 2018 von wwa

RENGSDORF – „Vom Korn zum Brot“ – Ein umweltpädagogisches Projekt im Raiffeisenjahr – Landrat Hallerbach: Rückschau und Würdigung auf die Anfänge der Raiffeisenbewegung – Zahlreiche Veranstaltungen würdigen in diesem Jahr den 200. Geburtstag von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen. Ein erstes wichtiges Projekt von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen war die Gründung eines Brotvereins. Im Gedenken an den historischen Brotverein, der die Grundlage für die heutige internationale Genossenschaftsbewegung bildet, wurde das kreisübergreifende Umweltbildungsprojekt „Vom Korn zum Brot“ aufgebaut. Kindertagesstätten und Grundschulen entlang der Raiffeisenstraße haben im Frühjahr Getreide ausgesät, pflegen es und dokumentieren die Entwicklung. Alle Einrichtungen backen im Oktober am internationalen Tag des Brotes in Erinnerung an Raiffeisen daraus dann eigenes Brot.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass alle Kita-Einrichtungen und Grundschulen an der Raiffeisenstraße im Landkreis bei dem Projekt mitmachen und auch der Kinderkräutergarten in Rengsdorf, der Schulgarten in Oberraden sowie unser außerschulischer Lernort in Linkenbach mit dabei sind. Ich erhoffe mir durch dieses Projekt nicht nur eine Rückschau  und Würdigung auf die Anfänge der Raiffeisenbewegung, sondern auch Bewusstseinsbildung bei den Kindern für unsere regionale Landwirtschaft und ihren wichtigen Beitrag für unsere tägliche Ernährung“, erläutert Landrat Achim Hallerbach.

Die Getreidesorten Weizen, Dinkel und Roggen wurden von der Familie Xaver Maxein aus Neuwied – Heimbach-Weis gespendet. Die Familie vom Heimbacher Hof betreibt seit vielen Jahren beispielhaft den Anbau des Rommersdorfer Korns, das in einer regionalen Bäckerei zu vielfach ausgezeichneten Spezialitäten verarbeitet wird. Alle Einrichtungen erhielten von der Kreisverwaltung außerdem eine kindgerechte Biografie des Genossenschaftsgründers, verfasst von der Autorin Sonja Hauertmann aus Güllesheim.

Petra Schnell, Kitaleiterin in Oberhonnefeld und ausgebildete Raiffeisen-Botschafterin stellte mit Kindern der Einrichtung den Gästen die Kernthemen der Raiffeisen Idee vor: „Nachhaltig und verantwortungsbewusst  gemeinsam Wirtschaften nach dem Motto. „Was einer allein nicht schafft …“

 

Foto: Im Gedenken an den historischen Brotverein, der die Grundlage für die heutige internationale Raiffeisen-Genossenschaftsbewegung bildet, wurde das kreisübergreifende Umweltbildungsprojekt „Vom Korn zum Brot“ aufgebaut. Landrat Achim Hallerbach übergab im Beisein von Verbandsbürgermeister Hans Werner Breithausen, Ortsbürgermeisterin Rita Lehnert und Ortsbürgermeister Achim Braasch im Kindergarten Oberhonnefeld das Saatgut, Hochbeete und Raiffeisen-Biographien an die Vertreter der Kindergärten und Grundschulen an der Raiffeisen Straße.

– Landrat Hallerbach: Rückschau und Würdigung auf die Anfänge der Raiffeisenbewegung – Zahlreiche Veranstaltungen würdigen in diesem Jahr den 200. Geburtstag von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen. Ein erstes wichtiges Projekt von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen war die Gründung eines Brotvereins. Im Gedenken an den historischen Brotverein, der die Grundlage für die heutige internationale Genossenschaftsbewegung bildet, wurde das kreisübergreifende Umweltbildungsprojekt „Vom Korn zum Brot“ aufgebaut. Kindertagesstätten und Grundschulen entlang der Raiffeisenstraße haben im Frühjahr Getreide ausgesät, pflegen es und dokumentieren die Entwicklung. Alle Einrichtungen backen im Oktober am internationalen Tag des Brotes in Erinnerung an Raiffeisen daraus dann eigenes Brot. „Ich bin sehr stolz darauf, dass alle Kita-Einrichtungen und Grundschulen an der Raiffeisenstraße im Landkreis bei dem Projekt mitmachen und auch der Kinderkräutergarten in Rengsdorf, der Schulgarten in Oberraden sowie unser außerschulischer Lernort in Linkenbach mit dabei sind. Ich erhoffe mir durch dieses Projekt nicht nur eine Rückschau  und Würdigung auf die Anfänge der Raiffeisenbewegung, sondern auch Bewusstseinsbildung bei den Kindern für unsere regionale Landwirtschaft und ihren wichtigen Beitrag für unsere tägliche Ernährung“, erläutert Landrat Achim Hallerbach.

Die Getreidesorten Weizen, Dinkel und Roggen wurden von der Familie Xaver Maxein aus Neuwied – Heimbach-Weis gespendet. Die Familie vom Heimbacher Hof betreibt seit vielen Jahren beispielhaft den Anbau des Rommersdorfer Korns, das in einer regionalen Bäckerei zu vielfach ausgezeichneten Spezialitäten verarbeitet wird. Alle Einrichtungen erhielten von der Kreisverwaltung außerdem eine kindgerechte Biografie des Genossenschaftsgründers, verfasst von der Autorin Sonja Hauertmann aus Güllesheim.

Petra Schnell, Kitaleiterin in Oberhonnefeld und ausgebildete Raiffeisen-Botschafterin stellte mit Kindern der Einrichtung den Gästen die Kernthemen der Raiffeisen Idee vor: „Nachhaltig und verantwortungsbewusst  gemeinsam Wirtschaften nach dem Motto. „Was einer allein nicht schafft …“

 

Foto: Im Gedenken an den historischen Brotverein, der die Grundlage für die heutige internationale Raiffeisen-Genossenschaftsbewegung bildet, wurde das kreisübergreifende Umweltbildungsprojekt „Vom Korn zum Brot“ aufgebaut. Landrat Achim Hallerbach übergab im Beisein von Verbandsbürgermeister Hans Werner Breithausen, Ortsbürgermeisterin Rita Lehnert und Ortsbürgermeister Achim Braasch im Kindergarten Oberhonnefeld das Saatgut, Hochbeete und Raiffeisen-Biographien an die Vertreter der Kindergärten und Grundschulen an der Raiffeisen Straße.