Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen als Unternehmensservice vor Ort

Veröffentlicht am 9. Juli 2018 von wwa

KIRCHEN – Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen als Unternehmensservice vor Ort – Eine Vielzahl von Themen wurde seitens der Betriebe an Wirtschaftsförderer Tim Kraft bei den Vor-Ort-Terminen herangetragen. „Auf der Verbandsgemeindeebene kennen viele das Bürgerbüro als Anlaufstelle und Servicestelle. Die Wirtschaftsförderung wird die gleiche Funktion für die Unternehmen einnehmen und als Unternehmensservice fungieren. Dies aber nicht nur in den Räumlichkeiten der Verwaltung, sondern vor allem vor Ort bei den Betrieben“, so Tim Kraft.

Aus diesem Grund besucht die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen regelmäßig die Betriebe. „Hierbei geht es vor allem um das persönliche Kennenlernen, das trotz aller digitalen Möglichkeiten immer noch im Vordergrund stehen muss“, so Kraft. Die Wirtschaftsförderung einer Verbandsgemeinde kann die Unternehmen bei vielen Themen, wie Erweiterungsabsichten, Grundstücksangelegenheiten, Fachkräftethematik oder dem Breitbandausbau fachlich beraten und unterstützen oder  Netzwerke greifbar machen, die wiederum von Nutzen sind.

In den letzten vier Wochen tauschte man sich mit unterschiedlichsten Unternehmen diverser Branchen aus. So erhielt man in den Gesprächen viele Rückmeldungen von Betrieben aus der gesamten Verbandsgemeinde Kirchen, wie der Firma Strunk Connect GmbH & Co.KG (Freusburg), Rottler Maschinenbau GmbH (Mudersbach), STS Verbund (Niederschelderhütte), Kuchenschlösschen (Kirchen), Chip-Tec Maschinenbau GmbH (Brachbach), Starka & Hartmann GmbH (Mudersbach), ATESI Elektrotechnik GmbH (Mudersbach), Hähner Metallverarbeitung GmbH (Niederfischbach), Langenbach Flanschen GmbH (Brachbach), Medica-Technik GmbH (Brachbach) sowie der Firma Knauf Interfer -Walter Patz (Mudersbach).

„Es wird deutlich, dass die Themen Gewerbeflächenbedarf, Fachkräfte, Breitband und auch Straßenausbau weiterhin die Betriebe beschäftigen“, erläutert Kraft und führt weiter aus, dass „beispielsweise der aktuelle Breitbandausbau wichtig und gut ist, aber wir schon jetzt den Blick in die Zukunft richten und daher gemeinsam mit dem Kreis die nächsten Schritte planen. Zudem ist vor allem im Bereich der Gewerbeflächenentwicklung dringender Handlungsbedarf in der Verbandsgemeinde Kirchen gegeben, den wir angehen wollen.“

Neben solchen großen Themen sind es aber auch viele Kleinere, die die Unternehmen widerspiegelten. So berichtet Kraft, dass „ die Themen von Unterstützung bei Fördermitteln, Grundstücksfragen, Kontaktherstellung, städtebauliche Entwicklung als auch die Notwendigkeit die Verbandsgemeinde als starke Region nach außen zu präsentieren, die in Sachen Wirtschaft an einem „Strang“ zieht“, reichen.“

Festzuhalten bleibt, dass die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen die Termine bei den Betrieben als wichtigen Baustein sieht, um ungefilterte Rückmeldung zu erhalten, die man  einerseits der Politik widerspiegeln kann als auch in der eigenen Ausrichtung der Arbeit berücksichtigen wird. Zudem gibt es kaum einen Termin, bei dem anschließend die Unternehmen keine Aufgaben zur Erledigung an die Wirtschaftsförderung herangetragen haben. „Genau das wollen wir ja erreichen. Eine Wirtschaftsförderung als unbürokratischen direkten Ansprechpartner, der Fragen für die Betriebe klärt,  Infrastrukturthemen anstößt und bearbeitet oder bestimmte Themen vor Ort organisiert“, so Kraft.

Auch Bürgermeister Maik Köhler bestätigt, „dass man hier die Synergien schon spürt, die das Zusammenlegen eine Bauamtes und Wirtschaftsförderung unter einem Fachbereich ermöglicht.“

 

Foto: Eine Vielzahl von Betrieben wurden vor Ort besucht, um in den direkten Austausch zu gehen. So beispielsweise die Firma ATESI Elektrotechnik aus Mudersbach. (v.l.): Tim Kraft (Leiter Wirtschaftsförderung & Bauamt VG Kirchen), Slavko Adanic (Geschäftsführer ATESI Elektrotechnik GmbH)