Kirchenchor erlebte die Hauptstadt Berlin

Veröffentlicht am 5. Juli 2018 von wwa

BERLIN – Kirchenchor erlebte die Hauptstadt Berlin – Die Hauptstadt Berlin war das Ziel einer mehrtägigen Reise des Kirchenchores „St. Michael“ Kasbach-Ohlenberg. Sind die Sänger/innen im eigentlichen Sinne auf Lieder zum Lob Gottes eingestimmt, ließen sie bei bester Laune auf dem Berlin-Trip auch andere Lieder stimmgewaltig erklingen. Bereits im Vorjahr hatte sich der Kirchenchor auf den Weg in die Bundeshauptstadt gemacht. Bei Wunstdorf hatte Orkan „Xavier“ den Zug jedoch buchstäblich ausgebremst, in der Folge, dass die Reisenden des Kirchenchores insgesamt 32 Stunden im Zug „gefangen“ waren und unvermittelt – ohne Berlin gesehen zu haben – wieder die Heimreise antreten mussten. Doch diesmal lief alles glatt. Am Abend des Anreisetages war ein Besuch im Friedrichstadt-Palast angesagt. Dafür stand tags darauf das politische Berlin im Fokus. Höhepunkte waren der Besuch des Bundestages mit einstündiger Teilnahme an einer Plenumssitzung, die Besichtigung der Kuppel des Reichstagsgebäudes mit daran folgendem Treffen des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel. Der freute sich über den Besuch des Kirchenchores aus seinem Heimatkreis. In einem informativen Gespräch erfuhr die Sängerschar von der Arbeit des Bundestagsabgeordneten in Berlin und deren Auswirkungen auf und für den Wahlkreis – und damit auch für die anwesenden Besucherinnen und Besucher. Politische Aufgaben und Zusammenhänge wurden den Gästen vor Ort erlebbar vermittelt. „Ich freue mich immer wieder, wenn ich politisch interessierte und heimatverbundene Besucherinnen und Besucher aus meinem Wahlkreis hier in Berlin begrüßen und ihnen auf diese Weise meine politische Arbeit ein Stück näher bringen kann“, sagte Erwin Rüddel. Dem Treffen und Gespräch mit dem heimischen Abgeordneten folgte als weiterer Höhepunkt abends noch eine Spreefahrt. „Es waren wunderbare und für unsere Gruppe unvergessliche Tage in Berlin bei schönstem Sommerwetter. Wir haben so viel erlebt, gesehen, gehört und bestaunt, dass es wohl einige Tage dauern wird, bis alles verarbeitet ist. Dabei gilt ein besonderer Dank für die Organisation im Vorfeld – Perfektion pur“, resümierte Kirchenchor-Vorsitzende Kornelia Huber unter Zustimmung aller Mitreisenden.