14 Raiffeisen-Botschafter/innen erhalten Zertifikat

Veröffentlicht am 4. Juli 2018 von wwa

FLAMMERSFELD – 14 Raiffeisen-Botschafter/innen erhielten im Flammersfelder Bürgerhaus nach erfolgreicher Ausbildung ihr Zertifikat – Es ist geschafft! Insgesamt 14 Zertifikate übergaben Dr. Hildegard Drolshagen-Stegmann, Bürgermeister Volker Mendel (Vorsitzender der Raiffeisen-LAG) und der stellv. Vorsitzender der Deutschen Raiffeisen-Gesellschaft an die Teilnehmer/innen des Lehrgangsmoduls „Raiffeisen/Wirtschaft, Gästeführungsmethodik“ im Rahmen einer Feierstunde im Flammersfelder Bürgerhaus übergeben. Nach 120 Stunden der Ausbildung dürfen sie sich jetzt offiziell „Raiffeisen-Botschafter“ nennen und das Lebenswerk Raiffeisens den Besuchern des Raiffeisenlandes näher bringen.

Lehrgangspartner sind die die Deutsche-Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e.V., der Verein Natur- und Landschaftsführer/innen Rheinland-Pfalz e.V., die LAG Raiffeisen-Region und das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück. Auch die gute Zusammenarbeit der Kommunen in der Raiffeisen-Region von Hamm bis nach Neuwied, ermöglichte die Durchführung des Lehrganges.

Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski begrüßte für die Verbandsgemeinde Flammersfeld die Teilnehmer der Feierstunde, darunter auch den Beigeordneten der Verbandsgemeinde Altenkirchen, Rainer Düngen sowie Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen der Gemeinde Hamm. Schmidt-Markoski sagte: „Wir haben heute allen Grund zur Freude, denn ihre Ausbildung zum Raiffeisen-Botschafter ist zu Ende und 120 Stunden liegen hinter ihnen, in denen ihnen Wissen und Fertigkeiten – nicht nur über den Genossenschaftsgründer und Sozialreformer Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen – vermittelt wurden.“ Schließlich gratulierte der Beigeordnete den „frisch gebackenen“ Botschafter/innen, ebenso dankte er allen Verantwortlichen und Beteiligten.

„Durch Raiffeisen haben wir ein internationales Alleinstellungsmerkmal, das wir für unsere Region touristisch nutzen müssen!“, erklärte Beigeordneter Schmidt-Markoski. Allein in Flammersfeld konnten in diesem Jahr über 3.000 Besucher im Raiffeisenhaus gezählt werden, weitere Anfragen gibt es bereits bis November, wie Martina Beer von der Verwaltung mitteilte. „Das stellt uns vor die Herausforderung Qualität in der Begleitung der Gäste zu bieten“, so Martina Beer. Volker Mendel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Puderbach und Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe Raiffeisen-Region, kündigte an, dass man sich auch weiterhin dem Thema stellen werde. „Wir müssen eine Geschichte erzählen, ein Schild alleine reicht nicht.“ Die Ausbildung könnte ein wichtiger Baustein für die regionale Identität sein. „Wir stehen bereit“, kündigte Raiffeisenbotschafterin Anette Neitzert im Namen ihrer Mitstreiter an. „Wir brennen alle dafür“, sagte sie. In der Zukunft können sich die Raiffeisenbotschafter noch zu Natur- und Landschaftsführern weiterqualifizieren lassen.

Eine besondere musikalische Note erhielt die Feierstunde durch den jungen Musiker Philipp Weßler, der meisterlich und fröhlich auf der Geige musizierte. In geselliger Runde und bei einem Imbiss wurde nicht nur gefachsimpelt, sondern zur Geigenmusik Volks- und Wanderlieder gemeinsam gesungen. Foto: VG Flammersfeld