„Kircheiber Werkstattkonzerte“ finden hohen Zuspruch

Veröffentlicht am 11. Juni 2018 von wwa

KIRCHEIB – Kulturengagement in Kircheib findet Zuspruch – Unter dem Titel „Kircheiber Werkstattkonzerte“ bringt der Familienbetrieb Reifen Krah seit anderthalb Jahren musikalische Glanzstücke junger Künstler/innen zu Gehör. Bei dieser sechsten Veranstaltung brillierte das aus den Dresdner Cellistinnen Laura Härtel und Deborah Oehler bestehende Duo Circulo und begeisterte das Publikum mit klassischen und modernen Werken sowie mit eigenen Kompositionen. Eingeleitet wurde das Konzert  mit der C-Dur Sonate von Friedrich August Kummer. Dass das Cello auch lateinamerikanische Musik kraftvoll zur Geltung bringen kann, bewies das Duo mit argentinischen Tangos, bearbeitet von Thomas Werner, mit zwei Bulerias für zwei Violoncelli von Mario Escudero, mit der G-Dur Sonate von Jean Barriere.

Als Dritter im Bunde begleitete der Dresdner Musiker Clemens Zichner eine der Musikerinnen zeitweilig mit seiner Space Drum (auch bekannt als „Hang“) und er verstand es im Zusammenspiel mit dem Cello eine fast ätherische Stimmung zu erzeugen. Nahezu akrobatische Virtuosität bewiesen die beiden Musikerinnen am Ende der Veranstaltung als sie „Der Schwan“ von Camille Saint-Saëns in einer Bearbeitung für zwei Celli gemeinsam auf nur einem Cello vortrugen. Eng hintereinander sitzend spielten die beiden mit vier Händen gleichzeitig, was selbstredend eine unglaubliche Vertrautheit mit dem Instrument als auch eine sehr große Abstimmung untereinander voraussetzt.

Wie Laura Härtel anmerkte, „war es uns ein großes Vergnügen, dieses Konzert zu spielen. Die Zuhörer/innen haben herrlich wach und aufmerksam zugehört, so dass durch die Musik ein  schöner Kontaktfluss zwischen uns Musikern und dem Publikum entstehen konnte. Verbunden mit der warmen Gastfreundschaft und den tollen Bedingungen war es uns wirklich ein Vergnügen, dieses Konzert bei Peter Krah zu spielen.“

Neben der musikalischen Darbietung stellte der Künstler und Grafiker Mikolaj Grzelakowski seine großformatigen Werke der Reihe „Monotypien“ aus. Einen weiteren Höhepunkt waren die Holzarbeiten aus der „Skulpturenmanufaktur“ von Friedhelm Zöllner. Seine kunsthandwerkliche Serienproduktion aus der Reihe “Äpfel“  begeisterte neben vielen neuen Arbeiten die Gäste und fand regen Zuspruch.

Angesichts der kulinarischen Überraschungen rund um die Erdbeere meinte Peter Krah: „Ich hoffe, wir haben den Kollegen Zöllner anregen können, sich auch der Erdbeere einmal künstlerisch zu widmen. Außerdem ist er eingeladen, hier einen Monat in unserer Galerie als „Künstler in Residenz“ zu verbringen.“ (pefr) Fotos: rewa/ariwa