B-Jugend der JSG Wisserland steigt in die Rheinlandliga auf

Veröffentlicht am 20. Mai 2018 von wwa

WISSEN – B-Jugend der JSG Wisserland steigt in die Rheinlandliga auf! – Tolle Jungs, tolles Team – Die jahrelange fußballerische Entwicklung in der JSG Wisserland trägt wieder einmal Früchte. Im Mittwochspiel der B-Jugend -Bezirksliga Ost bescherte der 5:0-Kantersieg gegen die JSG Salz der Mannschaft des Trainergespanns Wolfgang Leidig und Wolfgang Seifer drei Spieltage vor Saisonende den vorzeitigen Aufstieg in die Rheinlandliga mit uneinholbaren 11 Punkten Vorsprung auf die nächstplatzierten Aufstiegsaspiranten. Damit krönten die Jungs ihre wirklich hervorragende sportliche Entwicklung in diesem Jahr und ließen das mögliche Unmögliche Realität werden.

Vom ersten Spieltag an waren sie immer in der Spitzengruppe präsent und ließen sich auch nicht von den immer wiederkehrenden Handicaps in Form von schwereren Verletzungen und Krankheiten entmutigen. Ganz im Gegenteil! Mit ihrer sehr stark ausgeprägten „Jetzt-erst-recht“-Mentalität und des Einstehens füreinander kamen sie immer wieder in die Erfolgsspur zurück,  Zunächst errangen sie die Herbstmeisterschaft, dann errang das Fußballteam des jüngeren Jahrganges mit einer imposanten Leistung den Kreismeistertitel und qualifizierten sich für die Rheinlandmeisterschaft. Auf schulischer Ebene errang der jüngere Jahrgang zusammen mit dem älteren C-Jugend-Jahrgang (die C-Jugend schickt sich ebenfalls an, in  die Rheinlandliga aufzusteigen) mit der Schulmannschaft des Kopernikus-Gymnasiums Wissen im Herbst den Kreismeistertitel im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ der Wettkampfklasse WK II. Im Frühjahr qualifizierten sie sich als Sieger des Rheinlandzwischenrundenturnieres in Diez für das Rheinlandfinale am 23.05.2018 in Bad Neuenahr.

All das ist vor allem den in  den letzten Jahren  in wechselnden Konstellationen bei den einzelnen Jahrgängen agierenden Trainern Wolfgang Leidig, der die Erfolgsstory dieser Truppe im Bambinialter beginnen ließ, Sven Hering, Tomasz Gawenda und Wolfgang Seifer zu verdanken. Entscheidend dazu bei trugen auch die punktuellen Zugänge von Spielern und Eltern, die sowohl die  sportliche Entwicklung als auch die  soziale und gruppendynamische Entwicklung bereicherten und optimierten. (th) Fotos: Privat