Veröffentlicht am 17. Mai 2018 von wwa

NEUWIED – Die Neuwieder SPD-Fraktion informierte sich beim 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert über den aktuellen Stand des ÖPNV. – Der Kreis ist zuständig für den Öffentlichen Personennahverkehr und hat die Firma BPV beauftragt, in einem Gutachten eine Umstrukturierung des Neuwieder Stadtverkehrs mit dem Ziel einer Optimierung zu erarbeiten. Die Kosten trägt dafür der Kreis. „Natürlich muss erst das Ergebnis der Optimierung vorliegen“, so der SPD-Fraktionschef im Neuwieder Stadtrat Sven Lefkowitz. Dabei weiß er sich mit der SPD-Fraktionsvorsitzenden aus dem Kreis, Petra Jonas, einig, die auch herausstreicht, dass ebenso mögliche Auswirkungen des neuen Bundesgesetzes zum ÖPVN erst vorliegen müssen. „Aktionismus macht daher keinen Sinn “, so die beiden Sozialdemokraten weiter, „denn alles was darüber hinausgeht, müssen die Neuwieder Bürger ganz alleine bezahlen. Das wollen wir nicht“. Dabei zielten sie auf einen CDU-Antrag aus der letzten Stadtratssitzung ab. „Wir möchten im Übrigen die notwendige Diskussion beim ÖPNV um das Thema Bürgerbus erweitern. Wir halten solche Projekte für sinnvoll und absolut unterstützenswert“.

Michael Mahlert ergänzte:„ Die Einrichtung von Bürgerbussen ist auch aus meiner Sicht eine zeitgemäße Angebotsform, nicht nur im ländlichen Raum sondern auch besonders für die Stadtteile in Neuwied“.

 

Foto: Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion und weitere interessierte Sozialdemokraten trafen sich mit 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert an der Bushaltestelle Moltkeplatz in Neuwied