Friseur K1
Wespen Lichtenthäler
Jakob Nestle
Sattlerei Schmautz
Tatze und Pfötchen
Reifen Krah
HF Auto
Geschenke Galerie
Der Versicherungsspezi
Continentale
Hoffmann Metzgerei
Schwientek Herbst 14
Heizungsbaumann
Taxi Bischoff

Löschzug Berod erhält MLF (Mittleres Löschfahrzeug)

Veröffentlicht am 17. Januar 2018 von wwa

BEROD – Löschzug Berod erhält MLF (Mittleres Löschfahrzeug) – Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Altenkirchen Löschzug Berod wurde von Bürgermeister Fred Jüngerich ein MLF (Mittleres Löschfahrzeug) an den Löschzug Berod übergeben. Bei frühlingshaften Temperaturen hatten sich rund um das Feuerwehrgerätehaus des Löschzuges Berod interessierte Bürger und Feuerwehrkameraden aus benachbarten und befreundeten Feuerwehren eingefunden. Unter ihnen auch der KFI Dietmar Urrigshardt sowie der Verbandsgemeinde Wehrleiter der VG Flammersfeld Stefan Krämer. Vor dem Feuerwehrgerätehaus strahlten die Einsatzfahrzeuge des Löschzuges Berod sowie der anderen Feuerwehren im glänzenden Rot. In ihrer Mitte das neue Fahrzeug des Löschzuges Berod, das MLF.

Das MLF wurde als letztes Fahrzeug des Fahrzeugkonzeptes der Verbandsgemeinde Altenkirchen Ende September 2017 geliefert. Es ersetzt damit den (ST-)LF 16/12 der 2008 nach einem Gebrauchtkauf in Holland dem Löschzug Berod bis zur Außerdienststellung im November 2017 gute Dienste geleistet hat. Das MLF ist mit einer Staffelkabine, Besatzung 1/5 gleich sechs Personen, ausgestattet und hat die Ausrüstung zur Brandbekämpfung und zur technischen Hilfeleistung an Bord. Das Fahrzeug und die Beladung sind an die im Ausrückebereich vorhandenen Risiken angepasst.

Die technischen Daten zum MLF: MAN TGL 10.250 BL (Blatt-Luftfederung); Baujahr 2017; Besatzung: 1/5, ein Fahrzeugführer und fünf Feuerwehrangehörige; 1.200 Liter Wassertank mit automatischer Niveauregelung; 60 Liter Schaummitteltank mit automatischer Niveauregelung; Pumpe mit Nennförderleistung 2000 L/min. bei 10 bar; Schnellangriff Wasser/umschaltbar auf Schaum; Leistung: 250 PS; Drehmoment 1000 Nm; Hubraum: 6871 cm³; Antrieb: Straßenantrieb; Getriebe: Zwölfgang – automatisiertes Schaltgetriebe; Besondere Ausrüstung: zwei Wärmebildkameras; Messgerät zum Messen von Gefahrstoffen; vier Atemschutzgeräte; Mindestsatz technische Hilfe; Akku-Säbelsäge; Beladesatz Motorsäge; Stromerzeuger als Wechselmodul; Lichtmast mit 6x50W LED Scheinwerfer (25.200 Lumen); LED-Umfeldbeleuchtung und zusätzlich 3 LED Arbeitsscheinwerfer (12600 Lumen); Rettungspack Atemschutz zur Rettung von Personen und verunfallten Atemschutzgeräteträgern; Sperrwerkzeugsatz mit Akkuschrauber.

Das Fahrzeug kostet der Verbandsgemeinde 194.148,39 Euro, davon erhielt sie eine Förderung von 50.000 Euro durch das Land. Der Förderverein des Löschzuges investierte 10.157,01 Euro für Zuschuss zu den Fahrzeugkosten und selbstbeschaffter neuer Beladungsteile.

Bürgermeister Jüngerich ging in seiner Begrüßung und Rede kurz auf die Situation der Fahrzeugbeschaffenheit in der VG ein und nannte einige Fakten zum MLF. Jüngerich überreichte Wehrführer Oliver Euteneuer im Beisein von Wehrleiter Ralf Schwarzbach, seinem Stellvertreter Andreas Krüger und dem stellvertretenden Wehrführer LZ Berod Pascal Müller die Fahrzeugschlüssel in Form eines überdimensionalen Fahrzeugschlüssels. (wwa) Fotos: Wachow